Innovationspark in Dübendorf kommt voran

Innovationspark in Dübendorf kommt voran

Gefäss: 
Auf dem Areal des Dübendorfer Militärflughafens ZH soll einer der beiden nationalen Innovationspark entstehen. Dies hatte die Konferenz der Volkswirtschaftsdirektoren (VDK) im Juni entschieden. Nun hat der Zürcher Regierungsrat die Baudirektion mit der öffentlichen Auflage des für das Projekt ergänzten Richtplans beauftragt.
 
Im Juni hatte die VDK neben Lausanne auch Zürich als zentralen Standorte für den nationalen Innovationspark bestimmt – sie sind so genannte Hub-Standorte. Der Zürcher Standort soll mit seiner Nähe zur ETH laut Regierungsrat Wissenschaft und Wirtschaft miteinander vernetzen. Für die Realisierung dieses prestigeträchtigen Vorhabens muss der Kanton nun bis 2015 die planerischen, inhaltlichen und organisatorischen Voraussetzungen schaffen. Zumal ein Hubstandort für den Innovationspark ist bisher nicht im kantonalen Richtplan enthalten ist.
 
Heute sind auf dem Flugplatzareal verschiedene zivile Unternehmen angesiedelt. Sie sollen vorläufig im heutigen Umfang auch dort bleiben können. Bei Bedarf kann der Bund deshalb die bis 2014 befristeten Mietverträge um maximal bis Ende 2016 verlängern. Untervermietungen sind jedoch nicht erwünscht.
 
Die Auflage erfolgt vom 11. Oktober bis zum 9. Dezember. In dieser Zeit wird der Bund die Vorprüfung vornehmen, weitere Planungsträger werden angehört und Interessierte können sich schriftlich zum Richtplan äussern. Im ersten Quartal 2014 will der Regierungsrat dem Kantonsparlament eine überarbeitete Richtplanvorlage unterbreiten. (mai/sda/pd)