Industriegeschichte im Läufelfinger Steinbruch-Silo

Industriegeschichte im Läufelfinger Steinbruch-Silo

Gefäss: 

Das Steinbruch-Silo von Läufelfingen BS wird nach und nach saniert und soll dereinst ein Industriemuseum zum Thema „Stein“ beherbergen. Möglich machen dies Freiwilligenarbeit und Spenden.

Die jüngere Geschichte von Läufelfingen BL ist geprägt von der steinverarbeitenden Industrie. Bis 1981 war hier die Gips-Union zu Hause und bis 2010 die Zementwarenfirma Gebr. Kohler. Heute erinnert noch das Silogebäude an diese Zeit.  – Es befindet sich bei einem stillgelegten Steinbruch an der Hauenstein-Passstrasse.

Vor ein paar Jahren hat der Kultur- und Museumsverein das Bauwerk gekauft. Dank viel Freiwilligenarbeit und Sponsorengeldern wird es seither nach und nach instandgesetzt. Vergangenen März starteten die Sanierungsarbeiten im Innern des Bauwerks: Morsche Wände wurden herausgerissen und  Durchgänge in die Zwischenwände der zwölf Silozellen gefräst, um sie begehbar zu machen. Denn in den Räumen will der Verein ein Industriemuseum zum Thema „Stein“ einrichten. Dieses soll laut einem Bericht der Basellandschaftlichen Zeitung frühestens kommendes Jahr eröffnet werden.

Mit einem Tag der offenen Türe können Interessierte und Läufelfinger am 27. September einen ersten Augenschein vom künftigen Museum nehmen. Wie auf der Website zum Projekt zu erfahren ist, soll auch eine erste kleine Ausstellung zu sehen sein. (mai)

Weitere Infos: silo12.ch