In Risch Rotkreuz türmen sich Gärten zum Hochhaus

In Risch Rotkreuz türmen sich Gärten zum Hochhaus

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle:
Den Garten vor der Balkontüre - das sieht das Projekt aus der Feder der Ramser Schmid Architekten vor. (zvg) 1/2

Während Mailand bereits zwei vertikale Wälder aus der Feder Stefano Boeris hat und Lausannes Vorort Chavannes-près-Renens bald auch einen, hält der Trend zu üppig begrünten Türmen nun auch in Risch Rotkreuz Einzug.

Dort ist auf dem Suurstoffi-Areal ein 70 Meter hohes Gartenhochhäus  mit Eigentumswohnungengeplant.  Das Projekt „Aglaya“ stammt aus der Feder der Ramser Schmid Architekten aus Zürich. Dieser Tage haben die Zug Estates das Baugesuch für das Projekt eingereicht.

Mit seinem Sockel, über den die darüber liegenden Stockwerke leicht hinaus kragen, soll es an einen Baumstamm mit Krone erinnern. Durch die Verbindung von Architektur und Bepflanzung erscheine das Gebäude als einheitlicher Organismus, heisst es dazu in der Medienmitteilung der Zug Estates. Und Architekt Christoph Ramser erklärt: „Die begrünten Terrassen umgeben die mehrseitigen Wohnungen und schafften zusammen mit der Fernsicht eine einmalige Wohnatmosphäre.“

Bei Zug Estates rechnet man noch diesen Herbst mit den OK der Behörden. Somit ist die Fertigstellung für Winter 2018/19 geplant. Und er der Verkauf der Wohnungen soll im Oktober 2016 starten. (mai)