In Gränichen lagern Schätze der Malerbranche

In Gränichen lagern Schätze der Malerbranche

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: "Applica"/Cornelia Sigrist

In Gränichen AG sind zahlreiche Objekte aus der Geschichte des Malerhandwerks eingelagert. Eine Arbeitsgruppe des Schweizerischen Maler- und Gipserunternehmer-Verbands sucht weiteres Material. Für Ausstellungsräume ist kein Geld vorhanden.

Die Räumlichkeiten sind alles andere als museumswürdig: Im zweiten Untergeschoss einer Einstellhalle im aargauischen Gränichen lagern auf rund 100 Quadratmetern Objekte, die von der Vergangenheit des Malerberufs zeugen. Die meisten Schätze stammen aus der Zeit von 1850 bis 1970. Eine Arbeitsgruppe des Schweizerischen Maler- und Gipserunternehmer-Verbands (SMGV) betreut das Kulturgut liebevoll.

Sammlung für die Nachwelt

Um eine möglichst komplette Sammlung für die Nachwelt zu erhalten, sucht die Gruppe weiteres Material aus der Geschichte der Malerbranche. Es fehlen etwa Kunstharzfarben aus den Jahren von 1940 bis 1970 sowie Objekte aus der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg oder von 1900 und früher, wie die SMGV-Fachzeitschrift "Applica" berichtet. Ob Fabrikate, Werkzeuge oder Fachliteratur – die Arbeitsgruppe ist an allem interessiert.

Für Ausstellungsräume fehlt derzeit das Geld, weil der SMGV sein Dienstleistungszentrum in Wallisellen ZH erweitern will. Die Arbeitsgruppe hofft, im Neubau einen Raum für Wechselausstellungen zu erhalten. Dort könnten die Objekte in einem passenden Rahmen gezeigt werden.

Blick in die Vergangenheit

Bereits vor einiger Zeit hat die Arbeitsgruppe mit der Inventarisierung der Gegenstände begonnen. Mittlerweile sind 1937 Positionen erfasst wurden, darunter etliche mit mehreren Artikeln.
Die zusammengetragenen Objekte sollen derweil nicht in Gränichen verstauben. Berufsschullehrer können ihren Schülerinnen und Schülern die Vergangenheit des Malerhandwerks zeigen. Zu sehen sind beispielsweise eine alte Vergolderwerkstatt und Werkzeuge und Materialien des Pinselmachers. Die Arbeitsgruppe bietet auch Führungen im Lager an. (mgt)

Weitere Informationen: www.smgv.ch