Implenia hat neue Aktionäre erhalten

Implenia hat neue Aktionäre erhalten

Gefäss: 

Über zwei Neuzugänge kann sich der Baukonzern Implenia freuen: Er hat die Aktienbeteiligung von 9 Prozent, die von den beiden Grossaktionären Rudof Maag und Ammann Group abgegeben wurden, bereits wieder verkaufen können.

 
Nur vier Tage nachdem die beiden Grossaktionäre Rudolf Maag und Ammann Group ihre Aktienbeteiligungen reduziert haben (Lesen Sie dazu auch den Artikel "Zwei Implenia-Grossaktionäre wollen Beteiligung reduzieren“ vom 30. August 2013), konnten die Aktienpakete erfolgreich am Markt platziert werden. Das Kaufinteresse der Investoren für die zum Kauf stehenden Aktienpakete im Umfang von rund 9 Prozent des Implenia-Aktienkapitals sei gross gewesen, teilte der grösste Baukonzern der Schweiz am Dienstag mit. Die Transaktion war überzeichnet. Mit der erfolgreichen Platzierung sei es gelungen, die Aktionärsstruktur weiter zu verbreitern. Wie Implenia weiter schreibt, bleiben die beiden Aktionäre auch weiterhin am Baukonzern beteiligt.
 
Gemäss Implenia-Angaben vom Freitag hielt Rudolf Maag vor der Reduktion 10,42 Prozent des Aktienkapitals. Die Ammann Group, die der Familie von Bundesrat Johann Schneider-Ammann gehört, verfügte über 8,43 Prozent. Sie waren damit die zweit- und drittgrössten Anteilseigner. Gründe für den Abbau der Beteiligung wurden keine angegeben. Grösster Implenia-Aktionär ist die Parmino Holding von Max Rössler mit 16,34 Prozent des Kapitals.
 
Die Implenia-Aktie notierte am frühen Dienstagnachmittag bei einem um 0,23 Prozent höheren Markt um 5,3 Prozent tiefer. Am Freitag hatte die Nachricht von der geplanten Reduktion der Beteiligung bereits für einen Kursknick gesorgt und die Aktien um 5,1 Prozent tauchen lassen. Allerdings hatten die Titel zuvor am Donnerstag nach der Bekanntgabe des Semestergewinns um 6,4 Prozent zugelegt. (ffi/mgt/sda)