Implenia: Achermann geht, Affentranger bleibt

Implenia: Achermann geht, Affentranger bleibt

Gefäss: 

Machtkämpfe bei der Implenia? Einem Bericht der Sonntagszeitung zufolge hätte Anton Affentranger entlassen werden sollen und konnte aber Dank dem Hauptaktionär bleiben.

Anfang Monat ist Implenia-VR-Präsident Hubert Achermann zurückgetreten, wegen der Beanspruchung durch weitere Verwaltungsratsmandate, unter anderem bei der Georg Steiner AG. Allerdings ist dies nicht der wahre Grund. Zu diesem Schluss kommt die Sonntagszeitung in ihrer gestrigen Ausgabe.

Achermann  habe das Feld geräumt, weil ihm die Absetzung von Konzernchef Anton Affentranger misslungen gewesen sei, heisst es im Artikel. Vor Weihnachten sei Affentranger mit der unangenehmen Botschaft konfrontiert worden, dass ihn der Implenia-Verwaltungsrat seines Amtes enthoben hätte. Als einer der Auslöser führt der Artikel den Umstand an,  dass Mitglieder der Geschäftsleitung mit einem Abgang gedroht hätten, falls der dominante Affentranger weiterhin ihr Chef bleibt. Doch dann intervenierte Implenias grösster Aktionär Mark Rössler: Der Verwaltungsrat krebste zurück und Affentranger blieb.

Wie die Sonntagszeitung weiss, planen weitere VR-Mitglieder ihren Rückzug, etwa VR -Vizepräsident Hans-Beat Gürtler sowie VR-Mitglied Patrick Hünerwadel. Letzterer erklärte gegenüber dem Blatt, dass sich der Verwaltungsrat im Dezember der Frage zugewandt habe, in welcher Aufstellung der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung die Strategie von Implenia künftig umsetzen wollten. Dabei seien verschiedene Szenarien überprüft worden – auch Affentrangers Entlassung. Es sei dabei ganz einfach darum gegangen, den Generationenwechsel tabulos zu thematisieren.

Übrigens ist laut Sonntagszeitung Hans-Ulrich Meister auf Affentrangers Vorschlag hin als neuer VR-Präsident vorgeschlagen  worden.  Dies dürfte naheliegend sein, kennen sie sich doch aus der Zeit, in der sie in der Bankenbranche arbeiteten. (mai)