Im Wankdorf geht die Post ab

Im Wankdorf geht die Post ab

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg
Die Realisierung eines der grössten Bauprojekte der Stadt Bern steht unmittelbar bevor. Am Montagmorgen wurden mit dem traditionellen Spatenstich die Bauarbeiten zu "WankdorfCity" gestartet.
 
Im Nordosten der Stadt Bern können die Bagger auffahren: Der Spatenstich für das neue Dienstleistungszentrum WankdorfCity ist erfolgt. Bis 2014 entstehen auf dem ehemaligen Schlachthof-Areal Bürogebäude mit mehreren tausenden Arbeitsplätzen. Zwei Gebäude werden von der Baurechtsnehmerin Losinger Marazzi AG erstellt. Im einen nimmt die Firma selber Einsitz und vermietet zudem Bürofläche, im anderen wird die Post künftig ihren Konzernsitz haben. Zwei weitere Bürogebäude realisiert die SBB. Sie schafft Platz für die zentralen Dienste des Konzerns und für die Divisionen Infrastruktur und Immobilien. Die SBB vereint damit neun im Raum Bern verstreute Bürostandorte.
 
Stadtpräsident Alexander Tschäppät bezeichnete WankdorfCity beim Spatenstich als "Symbol für eine dynamische und pulsierende Hauptstadt", wie der städtische Informationsdienst mitteilte. Finanzdirektorin Barbara Hayoz freute sich, dass ein "modernes, urbanes und gut erreichbares neues Stadtquartier" entstehe.
 
Die Stadt Bern ist für die Gestaltung des Aussenraumes zuständig. Sie beginnt, wie die SBB, sofort mit den Bauarbeiten. Die Losinger Marazzi AG nimmt ihre Arbeiten in etwa sechs Monaten in Angriff. Die ersten Arbeitsplätze sollen im zweiten Quartal 2014 bezogen werden. Für die spätere zweite Entwicklungsphase stehen weitere 41 000 Quadratmeter zur Verfügung. Sie könnten für die Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze verwendet werden, aber auch für Freizeit- und Wohnnutzungen. (tst/sda)