Hypothekarzinsen sinken erneut

Hypothekarzinsen sinken erneut

Gefäss: 

Die Festhypotheken sind im Herbstquartal abermals günstiger geworden. Zehnjährige Laufzeiten wurden mit 1,45 Prozent zu 0,06 Prozentpunkten weniger verzinst als im Vorquartal. Dies geht aus einer Mitteilung des Vergleichsdienstes Comparis.ch hervor.

Aber auch die Richtzinsen für fünfjährige und für einjährige Festhypotheken sind weiter in den Keller gerutscht: Fünfjährige Festhypotheken werden noch zu 1,09 Prozent verzinst, nach 1,11 Prozent im Vorquartal, einjährige Festhypotheken zu 1,06 Prozent nach 1,1 Prozent. Damit hätten die Zinsen für Festhypotheken einen neuen historischen Tiefstand erreicht, teilte Comparis.ch heute Donnerstag mit.

 Für seinen aktuellen Hypotheken-Barometer hat der Vergleichsdienst die Richtzinssätze von rund 65 Kreditinstituten ausgewertet. Für kurze Zeit habe es danach ausgesehen, als wäre die Trendwende bei den Zinsen erreicht, heisst es im Communiqué. Die Zinsen seien im September vorübergehend leicht gestiegen. Dieser Anstieg sei jedoch von kurzer Dauer gewesen.

Damit sich eine Trendwende einstellt, braucht es laut Comparis.ch ein Ende der Negativzins-Politik der Schweizerischen Nationalbank. Zurzeit deute wenig auf ein Ende dieser Politik hin. Dafür müsste zuerst die Europäische Zentralbank ihr Anleihekaufprogramm beenden. Trotzdem geht offenbar ein Grossteil der Haus- und Wohneigentumskäufer davon aus, dass die Zinsen in absehbarer Zeit wieder ansteigen. So zeigt eine Anaylse von Comparis.ch der Finanzierungsgesuche beim Kreditberater HypoPlus, dass inzwischen 84 Prozent der nachgefragten Hypotheken lange Laufzeiten haben. Zu Jahresbeginn waren es noch 76 Prozent. (mai/sda)