Honigsüss träumen an Festivals

Honigsüss träumen an Festivals

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Hannes Geipel, Achilles Design / PD

Eine gemütliche Wabe aus Holz statt eines feuchten Zelts auf schlammigem Boden. Dies schlagen die Designer des belgischen Büros B-and-Bee als Schlafgelegenheit für Openairs vor. Sie haben portable, stapelbare Winzighäuschen entworfen, die Ende Juli am Gentse Feesten bereits im Einsatz waren.

Die hölzernen Waben sind so breit wie ein King-Size-Bett und so eingerichtet, dass unter dem Boden zum Schlafen genügend Stauraum für Gepäck bleibt. Zudem verfügen sie über Licht, einen Netzanschluss sowie über ein Schliessfach. Vor unerwünschten Blicken schützt eine Plane auf der Frontseite. Verbunden werden die einzelnen Schlafkellen mit Treppen. Zudem lassen sie sich laut ihren Erfindern ohne grossen Aufwand transportieren und aufstellen.

Ob man aber in den bienenwabenartigen Kojen auch honigsüss träumt, sei dahin gestellt. Trockener schläft man in einem verregneten Festivalsommer darin aber allemal. (mai)