Holländer in Basel

Holländer in Basel

Gefäss: 
Um die Basler Innenstadt zu erhalten und gleichzeitig ihre Qualität zu fördern wurde ein Wettbewerb für einen Studienauftrag ausgeschrieben. Gewonnen hat ihn das Team der OKRA landscaparchitects aus Utrecht.
 
Die Basler Innenstadt bildet als Visitenkarte des Kantons den Kern städtischen Lebens. Gleichzeitig bietet sie gleichzeitig Wohnraum und Arbeitsplätze. Allerdings ist dieses Gebiet einem steten Wandel unterworfen. Immer mehr Filialen internationaler Ketten prägten den Detailhandel, schreibt dazu das Planungsamt der Stadt auf seiner Website. Die Konkurrenz durch neue Einkaufszentren am Stadtrand und in der Agglomeration wachse, der öffentliche Raum werde zunehmend für Freizeitaktivitäten genutzt und innenstädtische Wohnlagen seien sehr gefragt. Um auf diese Situation zu reagieren, hat der Regierungsrat das Projekt „Innenstadt – Qualität im Zentrum“ lanciert; es soll die Qualität des Stadtzentrums fördern und erhalten.
 
Bestandteil dieser Pläne ist ein neues Gestaltungskonzept für dieses Gebiet. Dazu hatte das Bau- und Verkehrsdepartement einen zweistufigen Wettbewerb für einen Studienauftrag ausgeschrieben. Sieger wurde das Team unter Federführung der OKRA landscapearchitects aus Utrecht, in dem die Maxwan architects + urbanists aus Rotterdam und Basler & Hofmann AG aus Zürich dabei sind.
 
Bis kommenden Herbst will das Planungsamt mit dem Siegerteam das Gestaltungskonzept Innenstadt weiterbearbeiten und konkretisieren. Läuft alles nach Plan, soll das Konzept im Sommer 2012 dem Regierungsrat und anschliessend dem Grossen Rat vorgelegt werden. (mai/mgt)