Hochhaus mit Skipiste

Hochhaus mit Skipiste

Gefäss: 

Skifahren zuhause? Das könnte bald möglich sein, denn der kasachische Architekt Shokhan Mataibekov hat ein Hochhaus mit integrierter Skipiste entworfen. Das Bauwerk soll ein neuer Touristenmagnet in Kasachstans Hauptstadt Astana werden.

Die Winter in Kasachstan sind zwar lang. Aber Berge sind dort eine Rarität. Das Land ist ziemlich flach. Das macht Skifahren und Snowboarden schwierig. Wie kann man da Abhilfe schaffen? Ganz einfach: Man baue ein Hochhaus und integriere an der Fassade kurzerhand eine Skipiste. Diese Idee soll in der Hauptstadt verwirklicht werden. Wie der Blick schreibt, hat der renommierte kasachische Architekt Shokhan Mataibekov mit seinem „Slalom House“ genau das getan. Seine Pläne warten derzeit auf die Bewilligung der Behörden.

Entworfen hat der Mann einen 21-Stöckigen Wohnblock mit 421 Wohnungen. Die Piste, die vom Dach bis zur Strasse reicht, ist zirka 300 Meter lang. Hinauf gelangt man via Lift, hinunter per Ski oder Snowboard. Kunstschnee wird das „Böglen“ während des ganzen Jahres ermöglichen. Wer dereinst die Piste befahren darf – nur die Bewohner des Hauses oder auch die Öffentlichkeit – ist noch unklar. (mt/pd)