Hilti verdoppelte den Reingewinn

Hilti verdoppelte den Reingewinn

Gefäss: 
Mit einem Umsatzplus von 5,2 Prozent auf 4205 Millionen Franken und einem um 101 Prozent auf 194 Mio. Fr. gesteigerten Reingewinn blickt die Liechtensteiner Hilti-Gruppe auf ein erfolgreiches 2012 zurück. Für 2013 gibt sie sich verhalten optimistisch.  
 
Die 2012 umgesetzten Massnahmen zur Profitabilitätssteigerung haben sich positiv auf das Betriebsergebnis ausgewirkt – bei dem ein Plus von 45 Prozent auf 301 Mio. Fr. (Vorjahr 207 Mio. Fr.). Das Umsatzwachstum gegenüber dem Vorjahr von 5,2 % beläuft sich in Lokalwährungen gerechnet auf 4,4 Prozent.
 
Während in Südeuropa die relevanten Märkte weiter schrumpften, profitierte die Hilti Gruppe in Latein- und Nordamerika sowie Asien, Osteuropa, im Mittleren Osten und in Afrika von einer guten wirtschaftlichen Dynamik.

In Europa konnte sich die Hilti Gruppe dem Abschwung in Südeuropa nicht entziehen. Vor allem die bedeutenden Märkte Italien und Spanien leiden unter der Wirtschaftskrise. Für Westeuropa resultiert  ein Umsatzrückgang von -1,9 %. Dagegen sind alle übrigen "Regionen" des weltweit aufgestellten Konzerns deutlich im grünen Bereich.

In Nordamerika belaufen sich die Zuwachsraten auf +13,4 % (alle Werte in Lokalwährungen) und in Lateinamerika auf +32,4 %. Und die Regionen Asien/Pazifik, Osteuropa/Mittlerer Osten/Afrika verzeichneten entsprechend der überwiegend positiven Marktdynamik hohe Zuwachsraten von +9,5 % beziehungsweise  +8,9 %.

Hoher operativer Cashflow

Das Netto-Umlaufvermögen konnte trotz 4,4 Prozent Umsatzwachstum in Lokalwährungen weiter reduziert werden. In Kombination mit der höheren Profitabilität erreichte der operative Cashflow den Rekordwert von 617 Mio. Fr., was einer Steigerung um 375 Mio. Fr. (+155 %) entspricht. Die Kapitalrentabilität nahm aufgrund der erwähnten Massnahmen von 6,5 auf 9,5 %zu.
 
Die Investitionen in Forschung und Entwicklung lagen mit 175 Mio. Fr. im Bereich der Vorjahres.
 
Die Anzahl der Mitarbeitenden ging auf Grund von Strukturanpassungen in Südeuropa, in einzelnen anderen Märkten und am Hauptsitz von 21’848 auf 21’139 Mitarbeiter leicht zurück (- 3%).

"Herausfordendes Umfeld"

„Trotz des herausfordernden Umfelds war 2012 ein erfolgreiches Jahr für uns. Wir haben ein erfreuliches Umsatzergebnis erzielt, den Cashflow deutlich verbessert und ein sehr gutes Profitwachstum erzielt“, kommentiert CEO Bo Risberg das Jahresergebnis. „Wir liegen aber immer noch deutlich hinter unseren Rentabilitätszielen und werden deshalb die Massnahmen zur Steigerung von Profitabilität und Kapitaleffizienz weiterhin konsequent umsetzen. „Wenn auch die die Dynamik vor allem aufgrund des fortgesetzt schwierigen Umfelds in Südeuropa etwas abgenommen hat, glaubt Hilti weiterhin an eine Fortsetzung des profitablen Umsatzwachstums. Anlass zu dieser Einschätzung ist die positive Entwicklung in Nordamerika sowie in den Wachstumsmärkten. Voraussetzung ist natürlich,  dass es zu keinen grösseren konjunkturellen Verwerfungen kommt. (mai/mgt)