HEV-Immobilienausblick: Düsteres 2017 für Geschäftsliegenschaften?

HEV-Immobilienausblick: Düsteres 2017 für Geschäftsliegenschaften?

Gefäss: 

Immobilienexperten sehen für Büro- und Geschäftsliegenschaften auch im kommenden Jahr eher schwarz. Sie erwarten, dass in Grossstädten, bei diesen Immobilien die Preise sinken. Das geht aus dem Immobilienausblick 2017 des Hauseigentümerverbands Schweiz (HEV) hervor.

An der Umfrage, die der HEV alljährlich durchführt,  beteiligten sich über 230 Experten aus der Immobilienbranche. Die Umfrageergebnisse zeigten konstante Preise für Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen. Zudem machen sie deutlich, dass die Nachfrage nach Mehrfamilienhäuser ungebrochen ist.  Mehr als zwei Drittel der Umfrageteilnehmer beobachtete steigende bis stark steigende Preise, über die Hälfte rechnet damit, dass sich diese Entwicklung im 2017 fortsetzt.

Die Situation der Geschäftsimmobilien schützen die Experten für 2017 pessimistisch ein. So meldeten 65 Prozent der Befragten für dieses Jahr eine rückläufige Nachfrage nach Büro- und Geschäftsflächen. Und fürs kommende Jahr erwartet mehr als die Hälfte, das Liegenschaften in urbanen Zentren die Preise sinken. (mai/mgt)