Heisses Spektakel im Hockeytempel

Heisses Spektakel im Hockeytempel

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg
 
Mit dem Umzug vom alten Herti-Stadion in die neue Bossard Arena im August 2010 hat für den EV Zug eine neue Eishockey-Zeitrechnung begonnen. Die Begeisterung über das neue Zuhause des Clubs ist riesig.
 
Von Frank Kleiner
 
 
Von Frank Kleiner
 
 
Das neueste und modernste Stadion der Schweizermöglicht es dem EVZ, im Konzert der Grossen mitspielen zu können. Bereits in der ersten Saison hat sich gezeigt, dass sich der Umzug gelohnt hat. Auf wie auch neben dem Eis.
 
Zuschauer kommen in Massen
Bereits im Vorfeld der ersten Saison in der Bossard Arena war das Interesse der Zuschauer enorm gross. Mir rund 5000 verkaufen Saisonkarten wurde ein neuer Abo-Rekord aufgestellt. Dieser Run nach Tickets hielt auch während der ganzen Saison an. So waren 13 von 30 Spielen ausverkauft und der Zuschauerschnitt stieg um rund 2000 Personen pro Spiel an. Dazu beigetragen haben unter anderem die weiblichen Gäste, die dank den angenehmen Temperaturen und dem vielfältigen kulinarischen Angebot wieder gerne an ein Eishockeyspiel kommen. Eine Kombination, die auch in dieser Saison die Zuschauer anlockt. Die Bossard Arena ist beliebt und dadurch weiterhin hoch im Kurs. Auch in der laufenden Spielzeit wurden wieder etwa gleich viele Saisonkarten abgesetzt und das Interesse an den Heimspielen ist weiterhin gross. Dies natürlich auch dank der Mannschaft rund um Trainer Doug Shedden. Der Club hat einen starken Saisonstart hingelegt und gehört zur nationalen Spitze.
 
Der EVZ als Businesspartner
Die Bossard Arena hat dem EV Zug auch im Bereich Sponsoring neue Türen geöffnet. Dank der topmodernen Infrastruktur kann die Marketingabteilung den Sponsoren und Partnern nun zusätzliche oder ganz neue Möglichkeiten anbieten. Oder anders gesagt. Mit dem VIP-Bereich oder den Logen ist die Arena auch anzugstauglich geworden und damit eine Plattform für Business. Dies führt dazu, dass der EVZ werbetechnisch gesehen, so gut wie ausverkauft ist. Deshalb werden immer wieder neue Ideen kreiert, die zusätzliche Werbemöglichkeiten bringen. So durfte der EV Zug als bisher einzige Mannschaft in der Schweiz im Rahmen eines Pilotprojekts auf den Puckfangnetzen eine Werbung platzieren. Bei einem Jahresbudget von etwa 13,8 Millionen Franken sind rund 4,5 Millionen Franken durch Sponsoringeinnahmen gedeckt.
 
Spitzenhockey dank toller Infrastruktur
Bereits bei der Planung des neuen Stadions wurde dafür gesorgt, dass die Mannschaft über eine Infrastruktur verfügt, die für Spitzenleistungen benötigt wird. So verfügt das Team neben der Kabine über einen Aufenthaltsraum, eine Erholungszone mit Sauna und Whirlpool, einen Physioraum für Behandlungen wie natürlich auch über einen Kraftraum. Diese Infrastruktur ermöglicht der Mannschaft täglich ein professionelles Arbeiten und Trainieren. Auch in diesem Bereich setzt die Bossard Arena neue Massstäbe. Der Ausbau dieser Räume wurde übrigens vom EVZ selber finanziert.
 
Von der modernen Infrastruktur profitiert auch die Gastmannschaft. So verfügt auch sie über eine grosszügige Kabine mit direktem Zugang zum Eisfeld. Im Weiteren kann der Teamcar jeweils direkt in den «Stadionbauch» fahren, von wo aus die Spieler unterirdisch in ihre Kabine gelangen. Dies führte dazu, dass die Spieler der National League A die Bossard Arena in einer Umfrage zum schönsten Stadion gewählt haben. Auch von den Gästefans sind die Rückmeldungen sehr positiv.
 
 
Zelebriertes Eishockey
Die Spiele von Josh Holden und Co. sind längst nicht nur ein «normales» Eishockeyspiel, sondern ein richtiges Spektakel für die Zuschauer. Auf dem Eis sorgen die Spieler für die notwendigen Rahmenbedingungen und zelebrieren ein spektakuläres Eishockey. Die ersten sieben Heimspiele wurden allesamt gewonnen – wobei nicht weniger als 34 Zuger Tore erzielt wurden. Neben dem sportlichen Bereich bietet der EV Zug seinen Matchbesuchern aber auch so einiges an Unterhaltung. Mit dem hauseigenen Inhouse-TV, dem grossen und modernen Videowürfel und dem LED-Band wird das Publikum bereits ab Stadionöffnung bis nach Matchende unterhalten.
 
Hoher Besuch aus New York
Die hervorragenden Kontakte, welche der EV Zug in Eishockeykreisen pflegt, wie auch die topmoderne Halle haben dazu geführt, dass die Zentralschweizer im Spätsommer angefragt wurden, ob sie Lust hätten, ein Spiel gegen eine NHL-Mannschaft zu organisieren. Nach einer langen und intensiven Vorbereitungszeit war es dann am 3. Oktober soweit und der EV Zug durfte die New York Rangers begrüssen. In einer spektakulären Partie bezwang der EVZ der Gast aus New York gleich mit 8 : 4 und bot dabei ein wahres Feuerwerk an Spielwitz, Kampfgeist und Unterhaltung. Ein Sieg, der in dieser Form noch keiner Schweizer Mannschaft gelungen ist! Sogar in Übersee wurde der überraschende Zuger Sieg zur Kenntnis genommen.
 
Der Autor arbeitet im Bereich Kommunikation / Marketing des EV Zug.