Hängebrückenprojekt hängt durch

Hängebrückenprojekt hängt durch

Gefäss: 
Ein 56 Kilometer langer Panaoramarundweg mit insgesamt sechs Brücken soll dereinst rund um den Thunersee führen. Eigentlich ist die erste Brücke des Wegs fast fertig. Am Samstag, dem 30. Oktober, hätte die 140 Meter lange Hängebrücke feierlich eingeweiht werden sollen. Aber daraus wird nichts.
 
„Wie sich heraus stellte, muss die Eröffnung der Spissibachbrücke in Leissigen aus technischen Gründen verschoben werden“, heisst es in einem kurzen Communiqué, das auf der Website des Panoramarundwegs Thunersee aufgeschaltet ist. „Wir wollen nicht auf Biegen und Brechen die Brücke dieses Jahr eröffnen“, wird Vereinspräsident Peter Dütschler zitiert. Die Sicherheit der Brücke habe „oberste Priorität“. Sobald der Prüfingenieur die Statik freigebe, werde der Bau fort gesetzt. Details wollte Dütschler auf Anfrage der Zeitung „Der Bund“ keine bekannt geben, weil es sich letztlich um Haftungsfragen handle und um Geld gehe. Tatsache sei, dass ein unabhängiger Prüfstatiker die Fundamente begutachtet habe und noch nicht ganz zufrieden sei. Wie Dütschler gegenüber der Zeitung weiter festhielt, ist das Projekt nicht gefährdet, baulich seien es „Kleinigkeiten“. Weil sich das Projekt nun um mindestens einen Monat verzögern werde, könne es sinnvoll sein, die Eröffnung gleich in den Frühling zu verschieben. Die Finanzierung ist laut Dütschler über einen Bankkredit gesichert. Er habe durchblicken lassen, dass es mit der Geldbeschaffung noch etwas harzt, schreibt der Bund. Derweil steht schon bald die zweite Brücke an. Dütschler hofft, dass man mit den Bauarbeiten im Frühling starten und dass die Brücke im Sommer eingeweiht werden kann. (mai)
 

46.709736, 7.67498