Hängebrücke ist "der Gipfel"

Hängebrücke ist "der Gipfel"

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Visualisierung / PD

Einzigartig soll sie sein: die 107 Meter lange und gerade mal 80 Zentimeter breite Hängebrücke "Peak Walk", die derzeit auf dem Scex Rouge installiert wird. Laut der Bauherrin, der Gstaad 3000 AG, verbindet sie als erste der Welt zwei Berggipfel miteinander.

Quelle: 
Visualisierung / PD
Spektakel für Touristen: die geplante Hängebrücke auf dem Scex Rouge.

Die Bauarbeiten in einer Höhe von 2970 Metern über Meer sind anspruchsvoll. Damit die Plattform nicht kippen kann, müssen alle zehn Meter Zuganker in den Fels geschlagen werden. Zudem soll der neue Touristenmagnet extrem belastbar sein: Wie Konstrukteur Bernhard Seiler gegenüber der Berner Zeitung erklärte, muss sie 720  Kilogramm Schnee pro Meter sowie 250 Stundenkilometer starkem Wind standhalten können. Den Besuchern des Scex Rouge soll die Attraktion ganzjährig zur Verfügung stehen – ausser wenn die  Brücke wegen permanentem Schneefall nicht mehr geräumt werden kann. Läuft alles nach Plan, wird sie kommenden November eröffnet.

Die Gstaad 3000 AG lässt sich das spektakuläre Bauwerk 1,8 Millionen Franken kosten. Das Geld dürfte zumindest aus ihrer Sicht sinnvoll investiert sein. Denn die Konkurrenz unter Tourismusgebieten ist gross und wo Bahnen in luftige Höhen hinauf führen, sind ausgefallene Aussichtspunkte bald Alltag. Denn «nur» der Blick auf ein grandioses Panorama – im Fall des Scex Rouge sind dies 24 Viertausender – scheint offenbar nicht mehr genug Touristen anzulocken.(mai)