Günstige, flimmernde Lampen?

Günstige, flimmernde Lampen?

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: m_piepers/flickr
Auge und Gehirn können nur begrenzt Schwankungen in der Lichtintensität wahrnehmen. Wissenschafter vom amerikanischen Barrow Neurological Institute wollen dies ausnutzen und schlagen vor, Lichtquellen mit einer vom Menschen nicht wahrnehmbaren, gesteuerten Flimmertechnik auszurüsten, um so den Elektrizitätsverbrauch massiv zu reduzieren.
 
m_piepers/flickr
Quelle: 
m_piepers/flickr
Ab einem bestimmten Punkt, kann das Auge flimmerndes Licht nicht mehr wahrnehmen.
 
Meist flackern viele Lichtquellen ohne dass man es wahrnimmt. Würden diese Lichtimpulse so gesteuert, dass es gerade noch unter der Wahrnehmungsgrenze liegt, könnte der Stromverbrauch von Leuchtkörpern deutlich reduziert werden. Wissenschafter vom Barrow Neurological Institute in Phoenix, USA, unter der Leitung des Neuropsychologen Stephen Macknik zeigen, dass Lichtquellen am hellsten wirken, wenn sie Lichtblitze in nicht wahrnehmbaren Abständen aussenden. Daraus folgern sie, dass bei entsprechend richtig eingestellten Frequenzen ein optimales Helligkeitsempfinden bei minimalem Stromverbrauch erzeugt werden könnte.

Blitze von 67 Millisekunden

Die Forscher aus Phoenix definieren die richtige Lichtblitzlänge auf 67 Millisekunden. Eine Folge solcher Lichtblitze in Abständen von einigen Millisekunden erzeugen für das Auge ein optimales Helligkeitsempfinden. Unsere gängigen Wechselstrom-Lichtquellen flackern mit kürzeren Lichtimpulsen von etwa 17 Millisekunden. Im Vergleich zu einem optimierten Flimmern liegt die wahrgenommene Kontraststärke um mindestens 30 Prozent tiefer.
 
Gesucht sind nun technische Lösungen, die optimal auf die Möglichkeiten des Sehens eingestellt sind. So könnten, ohne Reduzierung der Wahrnehmung durch das menschliche Auge, beträchtliche Strom-Ersparnisse erzielt werden. Die Forscher sehen alleine für die USA ein Ersparnispotential beim Stromverbrauch in der Höhe von Milliarden Dollars. Bis auf der Basis dieser Erkenntnisse massentaugliche Lösungen auf den Markt kommen, dürften noch Jahr vergehen. Es darf geforscht werden… (mai/mgt)