Grünliberale sagen Nein

Grünliberale sagen Nein

Gefäss: 

Nach der FDP lehnt auch die Grünliberale Partei (GLP) der Stadt Zürich das neue Fussballstadion auf dem Hardturmareal ab. Die Nein-Parole zum 216-Millionen-Kredit, über den am 22. September abgestimmt wird, wurde deutlich mit 32 gegen 14 Stimmen gefasst.

Ein Antrag auf Stimmfreigabe, lehnten die Mitglieder mit grosser Mehrheit ab, wie Co-Präsident Martin Luchsinger auf Anfrage sagte. Die GLP lehnte konsequenterweise auch den Kredit von rund 103 Millionen Franken für die mit dem Stadion verknüpfte Wohnsiedlung Hardturm mit 154 bezahlbaren Wohnungen für kinderreiche Familien ab.

An der Versammlung wurde die Frage aufgeworfen, ob es überhaupt ein zweites Stadion in der Stadt Zürich brauche. Mit dem Letzigrund stehe schliesslich ein Stadion zur Verfügung, in dem auch Champions-League-Spiele ausgetragen werden könnten.

Ebenfalls die Nein-Parole gefasst hat die FDP mit 50 gegen 23 Stimmen. Die CVP und SP dagegen empfehlen, am 22. September dem Kredit von 216 Millionen Franken zuzustimmen. Die Grünen tendierten zu einem Nein, entschieden sich dann aber für Stimmfreigabe.

Am 22. September kann das Zürcher Stimmvolk darüber entscheiden, ob die beiden traditionsreichen Fussballclubs FCZ und GCZ in das neue gemeinsame Fussballstadion in Zürich-West einziehen werden und der Bevölkerung 154 neue gemeinnützige Wohnungen zur Verfügung stehen sollen. (sda)