Grossbrand in Energiezentrum

Grossbrand in Energiezentrum

Gefäss: 
 
Im Energiezentrum Wintersried im schwyzerischen Seewen, einer Biogasanlage, ist in der Nacht auf den Donnerstag Feuer ausgebrochen. Es konnte nach knapp zwei Stunden gelöscht werden. Verletzt wurde niemand. Brandursache und Schadenhöhe sind noch nicht bekannt.
 
Laut Angaben der Polizei war der Brandalarm kurz vor 1.30 Uhr eingegangen. Als Feuerwehr und Polizei eintrafen, stand das Werkstatt- und Verteilergebäude bereits im Vollbrand. Das Feuer konnte nach knapp zwei Stunden gelöscht werden. Aus Sicherheitsgründen wurde die Autobahn A4 zwischen Brunnen und Seewen bis 5.30 Uhr gesperrt. Auch die benachbarte Bahnstrecke konnte nur einspurig befahren werden. Bei der Brandbekämpfung standen rund 160 Personen der Feuerwehren, des Lösch- und Rettungszuges der SBB, des Rettungsdienstes Schwyz und der Polizei im Einsatz.
  
Kein Zusammenhang mit Biogas
 
Laut Polizeisprecher Florian Grossmann wird die Brandursache noch untersucht. Zurzeit lägen keine konkreten Hinweise auf eine mögliche Ursache vor. Fest stehe, dass der Brand keinen direkten Zusammenhang mit der Energieerzeugung durch Biogas habe. Das Feuer sei im Werkstatt- und Verteilertrakt ausgebrochen. Der Sachschaden wird auf mehrere hunderttausend Franken geschätzt. Zurzeit kann das Fernwärmenetz vom Wintersried aus nicht beliefert werden. Man arbeite daran, mittels mobilen Stationen die Warmwasserzufuhr für die Abnehmer sicherzustellen. Es lasse sich aber nicht verhindern, dass die Warmwasserzufuhr voraussichtlich bis am Samstag unterbrochen bleibe.
  
Beim Energiezentrum Wintersried der Agro Energie Schwyz AG handelt es sich um eine Biogasanlage, die seit Juni 2009 in Betrieb ist. Sie erzeugt Strom mit Gülle, Mist, Grüngut und Ähnlichem. Die entstehende Wärme wird ins Fernwärmenetz im Talkessel Schwyz-Brunnen eingespeist. Die Energiehalle umfasst drei Holzheizkessel mit 12 Megawatt-Heizleistung. (sda)