Golfen statt gärtnern

Golfen statt gärtnern

Gefäss: 
Die Landschaft der Schweiz wandelt sich mit dem Bevölkerungswachstum. Vor allem Erholungs- und Grünanlagen sind zwischen 1982 und 2006 stark angestiegen. Dies berichtet das Bundesamt für Statstik (BFS) in der Oktoberausgabe von „BFS aktuell“.
 
In den vergangenen rund 30 Jahren hat sich das Gesicht der Schweiz stark verändert. So ist die Bevölkerung in den Jahren zwischen 1982 und 2006 um 1,1 Millionen Personen angewachsen. Parallel dazu entstanden neben neuen Siedlungen und Verkehrswegen Einrichtungen für Freizeit, Erholung und Sport. Weil Freizeitaktivitäten besonders vom gesellschaftlichen und ökonomischen Wandel beeinflusst werden, verzeichneten Erholungs- und Grünanlagen zwischen 1982 und 2006 den grössten Zuwachs, und zwar um 34 Prozent. Zum Vergleich: Wie das BFS berichtet ist die Siedlungsfläche in der selben Zeitspanne gerade mal um 22 Prozent angestiegen.
 
Bei den Erholungs- und Grünanlagen handelt es sich vor allem um Sportanlagen, deren Fläche sich um rund einen Drittel vergrössert hat. Besonders krass ist der Anstieg der Golfplätze. Ihre Fläche hat sich um mehr als verdreifacht (337 Prozent). Damit übersteigt das Areal der Golfplätze laut BFS erstmals dasjenige der Scherbergärten. (mai)
 
Die ganze Oktober-Ausgabe des „BFS aktuell“ lesen Sie hier.