„Golden Gate“ zum Gülletransport über die Reuss

„Golden Gate“ zum Gülletransport über die Reuss

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Visualisierung: zvg

Eine 165 Meter lange und 1,20 Meter breite Hängebrücke soll in Zukunft das Reusstal  überspannen. Geplant wird das Bauwerk von Unternehmer Werner Humbel, der damit den Gülletransport auf der Strasse zwischen Mastbetrieb und der schweizweit grössten Biogasanlage einschränken will.

Seit kurzem liegt das Baugesuch bei der Gemeinde Niederwil und beim Kanton auf, berichtete die Aargauer Zeitung . Die schmale Verbindung über das Reusstal weist auf den ersten Blick keineswegs auf seine Hauptfunktion hin. Die Brücke scheint eher als neue, bequeme Abkürzung für Fussgänger, die  vom einen zum anderen Ufer gelangen möchten.

Die Leitung für Schweinegülle soll an der Unterseite installiert werden. Seit Jahren sucht  Werner Humbel, Schweinemäster in Stetten und Geschäftsführer der Recycling Energie AG in Nesselnbach, nach einer Möglichkeit, die rund vier Millionen Liter Schweinegülle, die jährlich produziert werden, auf möglichst kurzem Weg von der Mastanlage zur Biogas-Anlage zu leiten. Bisher müssen die Gülletransporter einen gut acht Kilometer langen Weg über Mellingen und Tägerig nehmen.  Zunächst war versucht worden, eine 600 Meter lange Leitung unter die Reuss zu verlegen. Das scheiterte an den geologischen Verhältnissen des Untergrundes. Für neue Idee der Hängebrücke wurden weitere Interessenten gefunden. Das kantonale Energieversorgungsunternehmen AEW würde ebenfalls seine Stromkabel unter die Brücke verlegen, die regionale Kläranlage ARA Stetten eine Gasleitung. Auch für die Bewohner der umliegenden Gemeinden wäre die neue Verbindung eine willkommene Abkürzung. Da sich das geplante Bauwerk innerhalb einer Schutzzone befindet, ist auch die Zustimmung der Naturschützer nötig.

Als Kosten sind mehr als einer halben Millionen Franken eingeplant. (cb)