Global Holcim Award 2015: Wasser ist Gold

Global Holcim Award 2015: Wasser ist Gold

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg

Wie man ein ehemaliges Wasserreservoir zum Park umgestaltet, wissen die Architekten Mario Fernando Camargo Gómez und Orlando Tombé Hurtado vom Colectivo720. Ihr Projekt, welches sie für die kolumbianische Metropole  Medellín entworfen haben, wurde heute mit dem goldenen Global Holcim Award geehrt.

Nachdem letztes Jahr unter 6000 Beiträgen aus 152 Ländern die regional besten Projekte gekürt worden sind – für Europa, Nord- und Lateinamerika, Afrika sowie Nahost – erhielten heute drei von ihnen den Global Award. Für die letzte Runde mussten die regionalen Siegerprojekte allerdings noch einmal überarbeitet werden.

Für ihren Park in Medellín wandeln die Kolumbianer Fernando Camargo Gómez und Orlando Tombé Hurtado eine Anlage mit zwei riesigen stillgelegten Wassertanks zu einer „sozio-technische Landschaft“  um, etwa indem eines der Bassins zum Freiluftauditorium wird. Allerdings ist die Anlage mehr als ein Grün- und Erholungsraum. Der Ort dokumentiere den steigenden Wert von Wasser als Ressource für das städtische Leben, heisst es dazu in der Medienmitteilung. Zudem beeindruckt das  Projekt, weil es sich an der Schnittstelle von Architektur, Landschaft, Infrastruktur und Städtebau bewegt. Jurypräsident Mohsen Mostafavi lobte die „sorgfältige Integration der bestehenden Baustruktur  in das physische und soziale Geflecht der Stadt“.  Der vorbildliche Entwurf liesse sich auf andere lateinamerikanische Städte anwenden und darüber hinaus auf der ganzen Welt weiterentwickeln.

Silber: Soldaten werden zu Bauarbeitern

Den Globalen Holcim Award in Silber erhielt das Projekt einer Gemeindebibliothek im ländlichen Ambepussa in Sri Lanka. Es soll ehemaligen Soldaten helfen, sich nach dem Bürgerkrieg wieder in die zivile Gesellschaft zu integrieren: Das von Milinda Pathiraja und Ganga Ratnayake vom  Robust Architecture Workshop in Colombo für die Armee entworfene Gebäude wird aus Recyclingmaterial und Stampflehmwänden von jungen Soldaten gebaut. Damit eignen sie sich einerseits handwerkliche Fertigkeiten an und lernen andererseits ein einfaches und vielfältig anwendbares System für den Häuserbau kennen. Der besondere Wert dieses Projekts liege darin, dass es Armeeangehörige zu engagierten Bauarbeitern mache, so Mostafavi. „Der Bau der Gemeindebibliothek stärkt die physische und soziale Struktur der Gemeinschaft.“

Bronze: Hochwasserschutz für Lower Manhattan

Mit dem Award in Bronze zeichnet Holcim die Dryline für New York aus. Konzipiert wurde sie vom dänischen Büro BIG und von One Architecture aus Amsterdam. Nach den Verwüstungen, die der Hurrikan Sandy in New York angerichtet hatte, haben sie ein Konzept für den Hochwasserschutz von Lower Manhattan entworfen. Es besteht aus einem Schutzgürtel aus Dämmen und verschiedenen baulichen Massnahmen, welche die Stadt nicht nur vor den Fluten bewahren. Sie schaffen gleichzeitig auch öffentliche Räume entlang der Uferlinie, die für Freizeit und Kultur sowie für das lokalen Gewerbe genutzt werden können. – Das Projekt mache aus einem Problem eine Chance, lobte Mostafavi. „Es bezieht mit seinem architektonischen und städtebaulichen Vorschlag politisch Stellung. Die nachhaltigen Massnahmen gegen die Auswirkungen des Klimawandels können für vergleichbare Situationen rund um den Globus adaptiert werden.“ (mai)