Glarner Bagger dringend gesucht

Glarner Bagger dringend gesucht

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: A. Leiser AG

Eigentlich hatte Markus Pfeiffer seinen Minibagger für drei Wochen vermietet. Doch seit einem halben Jahr fehlt jede Spur vom 2,6-Tonnen-Gerät und dem Mieter. Sie scheinen sich in Luft aufgelöst zu haben.

Quelle: 
A. Leiser AG
Wo steckt der Bobcat-Minibagger gleichen Typs aus der Glarner Mietflotte?

Markus Pfeiffer versteht die Welt nicht mehr. Seit Ende Februar vermisst der Inhaber der Niederurner Landmaschinen Pfeiffer AG einen Bobcat-Minibagger seiner Mietflotte schmerzlich. Es ist Anfang Februar, als ein selbständiger Unternehmer das Gerät bei ihm für drei Wochen mietet. Der Kunde scheint Pfeiffer unverdächtig, wie er der Tageszeitung «Südostschweiz» berichtet. Die Firma des Mieters ist im Glarnerland domiziliert, dieser spricht Schweizerdeutsch und fährt ein Auto mit Glarner Kontrollschildern.

Doch einen Monat nach Vertragsabschluss wartet Pfeiffer immer noch vergeblich auf die Rückgabe seines 2,6 Tonnen schweren Bobcat E26. Unter der angegebenen Telefonnummer ist der Mieter des Kompaktbaggers nicht zu erreichen. Der eingeschriebene Mahnbrief kommt ungeöffnet zurück. In seiner Verzweiflung setzt Pfeiffer auf die Kraft von Facebook. Anfang Juni postet sein Bruder eine Vermisstmeldung, die ihre Wirkung nicht verfehlt – auch wenn das Resultat unerwartet ausfällt. Der geheimnisvolle Mieter meldet sich per E-Mail zurück. «Wir benötigen den Bagger noch 1 Woche, dann bringen wir ihn zurück», lässt er lapidar wissen und vertröstet Pfeiffer anschliessend mehrfach schriftlich. Seit Juli herrscht nun komplette Funkstille: Von Mieter und Gerät fehlen jede Spur.

Markus Pfeiffer hat die Hoffnung aber noch nicht aufgegeben, dass er sein 70'000 Franken teures Baugerät irgendwann zurückerhält. Er vermutet seinen weiss-schwarzen Bobcat-Bagger des Typs E26 im Kanton Luzern, wie er in einer zweiten Facebook-Vermisstmeldung im Juli wissen lässt. Und wer weiss, vielleicht findet ja ein Baublatt-Leser das verschollene Gerät mit der Chassis-Nummer ACRA 12553. Diese Geschichte hätte doch wirklich ein Happy End verdient. (gd)