Glanz für Kopenhagens Nordhafen

Glanz für Kopenhagens Nordhafen

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg

Das dänische Büro Cobe baut in Kopenhagens Nordhafen einen glitzernden Glaszylinder  - als „krönenden“ Abschluss einer der beiden Molen.

Kopenhagens Nordhafen gehört zu einem der wichtigsten Entwicklungsgebiete der Stadt. Er befindet sich gegenwärtig im Umbruch; nach und nach soll das Areal zum urbanen Quartier umgewandelt werden. Manche Projekte sind bereits umgesetzt und andere werden realisiert. In Planung ist zurzeit neues Bürogebäude, das an der Spitze einer der beiden Molen zu stehen kommen soll. Bauherr ist das dänische Immobilienunternehmen PFA Ejendomme.

Direkt am Wasser gelegen dürfte es nicht nur wegen seiner Lage zu einem der Wahrzeichen des Quartiers avancieren:  Die Architekten des dänischen Büros Cobe haben einen imposanten Zylinder mit einer glitzernden Glasfassade und einem grosszügigen, begrünten Innenhof entworfen.  „Wir wollten ein Gebäude schaffen, das Offenheit, Stärke sowie Dynamik signalisiert und allen Kopenhagener als Begegnungsort dienen kann“, erklären die Architekten ihr Projekt. Und so soll der  Parterrebereich für alle zugänglich sein und laut den Architekten zur „Attraktion für die ganze Stadt“ werden. (mai)