Gigaprojekt beim Horwer Bahnhof

Gigaprojekt beim Horwer Bahnhof

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg
Die Luzerner Vorortsgemeinde Horw plant beim Bahnhof ein komplett neues Quartier. Das Investitionsvolumen für das Projekt „Südbahnhof" beträgt rund 600 Millionen Franken.
 
zvg
Quelle: 
zvg
Ein Projekt der Superlative: das neue Quartier beim Horwer Bahnhof.
 
Nach insgesamt dreijährigen Planungsarbeiten und einem Studien-Wettbewerb liegt nun der Bebauungsplan Zentrumszone Bahnhof Horw als Grundlage für das Projekt „Südbahnhof“ vor. Laut Medienmitteilung der Gemeinde Horw ist er mit seinen Dimensionen im Kanton Luzern einzigartig. Auf dem 110'000 Quadratmeter umfassenden Areal sollen 520 Wohnungen, 1700 Arbeitsplätze, ein Park sowie ein neuer Bahnhofsplatz enstehen. Investieren will man rund 600 Millionen Franken.
 
Das Projekt der Luzerner Lengacher Emmenegger Architekten sieht drei Schwerpunkte vor: Im Osten kommen vor allem Gewerbe- und Dienstleistungsbetriebe unter. Im Westen sind ein Park und ein Wohnquartier vorgesehen. Dritter Schwerpunkt ist der neue Bahnhofsplatz, er soll „Dreh- und Angelpunkt“ des „Südbahnhofs" werden. Hinter dem Projekt stehe eine „raumplanerisch raffinierte Philosophie“ heisst es in der Medienmitteilung der Gemeinde: Einerseits entstehe an einer gut erschlossenen Lage ein neuer Gemeindeteil mit Entwicklungspotenzial für die gesamte Region. Anderseits könne die Gemeinde Horw ein nachhaltiges Wachstum umsetzen, ohne die unverwechselbare Landschaft auf der Horwer Halbinsel zu zerstören. Läuft alles nach Plan, starten die Bauarabeiten nächstes Jahr.
 
Nachbar des neuen Quartiers ist übrigens ein Grundstück des Kantons, auf dem sich die Hochschule Luzern - Technik & Architektur befindet. Wie der Mitteilung der Gemeinde Horw zu entnehmen ist, werden dort während der kommenden Jahre möglicherweise noch weitere Hochschulen angesiedelt. Ein solcher Campus sei erwünscht und rasch zu realisieren, so der Gemeinderat in seiner Mitteilung. (mai/pd)