Gewundene Linien für Luxusuhren

Gewundene Linien für Luxusuhren

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg

Die Uhrenmarke Audemars Piguet leistet sich einen dreidimensionalen Kringel: Das dänische Büro BIG hat den Architekturwettbewerb für das „Maison de Fondateurs“ gewonnen, das bei der Manufaktur in Le Bassus im Vallée de Joux zu stehen kommen soll.

Was aus der Vogelperspektive wie eine Spirale aussieht, bettet sich vom Boden aus gesehen in die Landschaft ein. Die Linien der Spirale sind mit Gras versehen und so sieht es fast aus, als ob sie sich aus der Wiese heraus windet. Die Spirale setzt sich aus zwei „Linien“ in einander greifenden Linien zusammen. Damit wurde auf elegante Weise dem Umstand Rechnung getragen, dass im Neubau einerseits eine Ausstellung mit rund 400 Exponaten aus der die bald 140jährige Geschichte der Luxusuhrenmarke auf lineare Weise erzählen soll, andererseits aber auch Showateliers Platz finden müssen, die den Besuchern die Uhrmacherkunst näher bringen sollen. (mai)