Gewinn und neuer Konzernleiter

Gewinn und neuer Konzernleiter

Gefäss: 
Trotz schwierigem internationalen Umfeld konnte die Arbonia-Forster-Gruppe AFG 2010 ihren Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 2,1 Prozent auf 1,414 Milliarden Franken anheben. Zudem hat die AFG einen neuen CEO, Daniel Frutig.
 
Die AFG hat den Umsatz ein Jahr nach dem durch die Finanz- und Wirtschaftskrise bedingten negativen Geschäftsabschluss von 2009 wieder deutlich steigern können und ist in die Gewinnzone zurückgekehrt. Die Umsatzentwicklung wurde allerdings durch den starken Schweizer Franken gebremst: Bei gleichen Währungsverhältnissen wie im Vorjahr wäre der Konzernumsatz um 5.8 Prozent gestiegen, so aber resultierte schliesslich eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr von 2.1 Prozent auf 1'413.6 Millionen Franken.
 
Wie das Unternehmen mitteilt, erwiesen sich die Heimmärkte Schweiz und Deutschland sowie die baunahen Aktivitäten als Stützen des Geschäfts. Sonderfaktoren, insbesondere stark anziehende Rohstoffpreise gegen Ende des Jahres und Restrukturierungskosten haben die Erträge belastet. Die EBITDA-Marge konnte dennoch deutlich, nämlich auf 8.6 Prozent des Nettoumsatzes (Vorjahr 7.7 Prozent) und damit auf 121.1 Mio. Franken(106 Mio. Franken) verbessert werden. Ohne Sonderfaktoren hätte eine Steigerung auf 9.2 Prozent des Nettoumsatzes resultiert. Eine markante Erhöhung ergab sich aufgrund deutlich geringerer Wertberichtigungen bzw. Abschreibungen beim EBIT, das 47.5 Millionen Franken (7.7 Mio. Franken) erreichte. Die EBIT-Marge verbesserte sich im Vergleich mit den 0.6 Prozent des Vorjahres und gemessen am Nettoumsatz auf 3.4 Prozent (ohne Sonderfaktoren 4.7 Prozent gegenüber 3.1 Prozent im Vorjahr). Die Erfolgsrechnung schliesst nach einem Verlust von 22.5 Mio. Franken im Vorjahr wieder mit einem Gewinn von 14.2 Mio. Franken ab. Der Verwaltungsrat beantragt der kommenden Generalversammlung die Wiederaufnahme der Dividendenzahlung durch die Ausschüttung einer Dividende von 0.50 Franken pro Aktie.
 
Die Bilanz konnte auch aufgrund des verbesserten Geschäftsgangs weiter gestärkt werden. Zwar nahm die Bilanzsumme aufgrund der im Berichtsjahr begebenen Obligationenanleihe über 200 Mio. Franken leicht zu, was zusammen mit den Währungsverlusten zu einem leichten Rückgang der Eigenkapitalquote auf 41.8 Prozent (44.1 Prozent) führte. Die Nettoverschuldung konnte jedoch weiter auf 169.4 Mio. Franken (239.7 Mio. Franken) abgebaut werden, während sich die Liquidität per 31. Dezember 2010 durch den anhaltend soliden Free Cashflow und die Anleihe signifikant um 141.3 Mio. auf 263.3 Mio. Franken verbesserte. (mai/mgt)
 

Neue Gesichter in der Führungsetage

Daniel Frutig ist neuer CEO

Daniel Frutig leitet seit 2005 als Group Executive Director die Geschäftseinheit Support Services der weltweit tätigen britischen Compass Group mit Sitz in Chertsey, UK. In dieser Funktion ist er für das weltweite Support Services und Facility Management-Geschäft der Compass Group verantwortlich, das einen Umsatz von rund 3.5 Milliarden Franken erzielt und rund 80'000 Mitarbeiter beschäftigt. Von 2003 bis 2005 leitete Frutig als CEO die Swisscom Immobilien AG. Von 1998 bis 2003 war er für das Beratungsunternehmen Accenture in fast allen Weltregionen tätig. Seine Karriere startete Daniel Frutig 1987 bei Sulzer Infra Consulting in Winterthur, wo zuletzt als Direktor für das Facilities Management Consulting amtete.

…und Hannes Schmüser ist neuer Leiter der Division Oberflächentechnologie

Der Verwaltungsrat der AFG Arbonia-Forster-Holding AG hat den Deutschen Hannes Schmüser zum neuen Divisionsleiter Oberflächentechnologie und Mitglied der Konzernleitung der AFG gewählt. Schmüser ist zurzeit Vice President Sales & Marketing sowie Mitglied der Geschäftsleitung der Bühler Druckguss AG in Uzwil. Schmüser wird seine neue Aufgabe als Verantwortlicher der Division Oberflächentechnologie im September übernehmen und direkt dem neuen CEO der AFG-Gruppe, Daniel Frutig, unterstellt sein.