Geld für Wildblumen und Rastplätze

Geld für Wildblumen und Rastplätze

Gefäss: 
Weil die Landwirtschaft beim Erhalt der Kulturlandschaften eine wichtige Rolle spielt, will das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) ab 2014 Bauernhöfe mit entsprechenden Qualitätsbeiträgen fördern, die sich auf die regionalen Landschaftsziele ausrichten.
 
Anhand von vier über die Schweiz verteilten Pilotprojekten will das BLW das Konzept der Landschaftsqualitätsbeiträge verfeinern und weiter entwickeln. Die von den Kantonen Aargau, Graubünden, Jura und Waadt im Rahmen der Pilotprojekte konzipierten Massnahmen sind auf regionale Bedürfnisse zugeschnitten und lassen sich laut BLW leicht umsetzen.
 
Als Basis dienen Bewirtschaftungsverträge: Sie halten fest, welche Leistungen die Bauern in den nächsten Jahren erbringen. Erfüllen sie das Ziel, erhalten sie entsprechende Beiträge. Danach werden die Pilotprojekte ausgewertet.

Sinnvoll auch bei hoher Siedlungsdichte

Eines davon dieser Projekte ist der Ziegelhof der Familie Benz in Wettingen im Limmattal: Hier will das Bundesamt für Landwirtschaft demonstrieren, dass Beiträge zur Förderung der Landschaftsqualität auch in dicht besiedelten Agglomerationsgebieten Sinn machen. Zumal dort Kulturland auch als Erholungsraum funktioniert.
 
Dazu Bauer Andreas Benz: „Auf meinem Betrieb stelle ich nicht nur Labelfleisch und Ackerprodukte her. Ich produziere auch eine schöne und zugängliche Landschaft, in der sich die lokale Bevölkerung in der Freizeit gerne bewegt."

Was gefördert werden soll

Landwirtschaftsflächen sind ein wichtiges Element des Naherholungsgebiets. Das Projekt des BLW hat zum Ziel, die Landwirtschaftsflächen attraktiver zu gestalten. So erhalten die Teilnehmer für Baumreihen, Wildblumenstreifen und Rastmöglichkeiten entlang von Wegen oder farbig blühenden Ackerkulturen Beiträge. Ebenfalls honoriert wird das „Zugänglich machen“.
 
Wie Matthias Müller, Abteilungsleiter Landwirtschaft Aargau, erklärt, stossen die Beiträge bei den Landwirten auf reges Interesse. Im Aargau haben sich 46 von 61 kontaktierten Betrieben für den Abschluss eines Bewirtschaftungsvertrags angemeldet. (mai/mgt)