Gartenfestival: Die Reford Gardens zum Klingen bringen

Gartenfestival: Die Reford Gardens zum Klingen bringen

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: International Garden Festival

In den kanadischen Reford Gardens findet alljährlich ein Gartenfestival statt, für das Architekten und Designer Installationen entwerfen. Heuer wird auch das Projekt eines Teams mit Schweizer Beteiligung umgesetzt – es bringt die Natur zum Klingen. 

Am Südufer des Sankt Lorenz-Stroms auf der Halbinsel Gaspé in Québec residierte sommers jeweils George Stephen, der Eigentümer der Canadian Pacific Railway. Er hatte sich dort Ende des 19. Jahrhunderts eine Villa erbaut und dazu einen grosszügigen Park angelegt. Als seine Nichte Elsie Reford das Anwesen erbte, wandelte sie es nach und nach in einen Landschaftsgarten um. Heute steht die acht Hektaren umfassende Anlage unter Denkmalschutz. Und seit 2000 findet im Park mit seinen vielen verwunschenen Ecken sowie auf dem angrenzenden Land alljährlich ein internationales Gartenfestival statt.

Es steht jeweils unter einem bestimmten Thema, zu dem Designer und Architekten im Rahmen eines Wettbewerbs jeweils Installationen entwerfen. Einmal mehr war die Resonanz gross: Insgesamt sind 162 Vorschläge aus 30 Ländern eingereicht zum Thema „Playsage“ eingereicht worden. Dem französisch-englischen Wortspiel des Mottos entsprechend waren Projekte gesucht, die Kinder dazu animieren, draussen zu spielen, und die ihnen die Natur näher bringen.

Für das diesjährige Festival, das am 23. Juni startet, wurden sechs Vorschläge ausgewählt. Darunter befindet sich auch einer mit Schweizer Beteiligung. Das Projekt des kanadisch-schweizerischen Teams, der Architektin Johanna Ballhaus und der Landschaftsarchitektin Helen Wyss, dürfte eines der poetischsten sein: Dünne Stahlstäbe, an deren Ende ein Glöckchen angebracht sind, werden so in einer der waldigen Umgebung platziert, dass sie „eine Illusion von  Nebel und Wolken“ schaffen. Sie kreieren einen Ort, an dem „der Dialog mit der Natur beginnt und wo Geschichten erzählt werden können“, wie es in der Medienmitteilung des Festivals heisst. (mai)

Mehr zum Festival erfahren Sie hier. http://www.refordgardens.com