Fusion Holcim und Lafarge: Lafarge-Manager als Chef

Fusion Holcim und Lafarge: Lafarge-Manager als Chef

Gefäss: 

Ein weiterer wichtiger Entscheid für die geplante Fusion von Holcim und Lafarge ist gefallen: Lafarge-Manager Eric Olsen soll Chef des neuen Konzerns werden. Dies haben die Verwaltungsräte am Mittwochabend beschlossen.

Beide Gremien haben Olsen einstimmig gewählt, wie bei Holcim auf Nachfrage bestätigt wurde. „Er ist für den Posten die perfekte Person“, sagte Holcim- Präsident Wolfgang Reitzle heute Donnerstag an einer Medienkonferenz in Zürich. Und Lafarge-Chef Bruno Lafont ergänzte: "Er ist der Mann, der immer alles möglich macht." Lafont hatte Olsen vorgeschlagen. Die Vorschusslorbeeren der beiden designierten Verwaltungsratspräsidenten nicht von ungefähr.

Ernst zu nehmende Opposition

Wollen Reitzle und Lafont  die Fusion der zwei Unternehmen erfolgreich über die Bühne bringen, sind sie darauf angewiesen, mit dieser Ernennung zu punkten: Vor allem von Seiten der Holcim-Aktionäre gibt es ernst zu nehmende Opposition. So hat sich der zweitgrösste Holcim-Aktionär Eurocement ablehnend zum Zusammenschluss geäussert. Und mit dem US-Fonds Harris hat ein weiterer grosser Investor Vorbehalte gegenüber der Fusion angemeldet. Dieser Widerstand hat dazu geführt, dass Holcim und Lafont Ende März das Aktientauschverhältnis zu Gunsten der Holcim-Aktionäre verändern mussten. Ebenfalls wurden erste Ernennungen zurückgenommen. So musste Lafont auf den Chefsessel verzichten; Unter anderem weil offenbar sein Führungsstil beim Holcim-Kader schlecht ankam.

Nun ist Lafont zusammen mit Reitzle als Co-Präsident für den Verwaltungsrat vorgesehen. Diese schweizerisch-französische Doppelbesetzung ist kein Zufall. Da nicht eine Übernahme, sondern ein Zusammengehen zweier gleicher Partner geplant ist, muss bei jedem Entscheid das Gleichgewicht zwischen Holcim und Lafarge gewahrt werden. Dies galt auch für die Ernennung des Chefs. Der neue CEO ist zwar ein Lafarge-Manager, seinen Arbeitsplatz wird er jedoch in Zürich haben.

Olsen will integrieren und motivieren

Damit können Reitzle und Lafont wohl innerhalb ihrer Unternehmen für Ruhe sorgen. Gegenüber den Aktionären wird jedoch mehr zählen, was der neue Chef kann. Lafont, der Olsen vorgeschlagen hatte, strich dabei dessen langjährige Erfahrung in der Zementindustrie und seine Erfolge bei Reorganisationen heraus. Tatsächlich bringt der 51-jährige französisch-amerikanische Doppelbürger einige Erfahrungen mit Restrukturierungen und Fusionen mit. Laut Medienmitteilung war er bei Lafarge für die Integration der nordamerikanischen Tätigkeiten von Blue Circle und von Orascom verantwortlich. "Ich sehe meine Aufgabe vor allem im Integrieren und im Motivieren", sagte Olsen.

Die Börse reagierte auf die Ernennung positiv. Bis Börsenschluss erhöhte sich der Kurs der Holcim-Aktie um 3,6 Prozent auf 75,65 Franken. Die ausserordentliche Generalversammlung von Holcim findet am 8. Mai statt. Dann müssen die Holcim-Aktionäre die Fusion absegnen. (mai/sda)