Fröschegrueb: Eigentümer hat mit Abbruch begonnen

Fröschegrueb: Eigentümer hat mit Abbruch begonnen

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Bilder ZVH

Die Tage des umstrittenen Bauernhauses Fröschegrueb in Regensdorf ZH sind gezählt: Der Besitzer hat dieser Tage offenbar mit dem Abbruch des Schutzobjekts begonnen – widerrechtlich, wie der Zürcher Heimatschutz schreibt.

Das Haus Fröschegrueb, eins der ältesten Häuser von Regensdorf,  ist seit Jahren ein Zankapfel. Während Besitzer Thomas Palmy es schon lange abreissen möchte (und dafür auch mehrmals eine Bewilligung von der Gemeinde erhalten hat), pocht der Zürcher Heimatschutz (ZVH) auf der Erhaltung. Denn das mehr als 450-jährige Gebäude ist als Schutzobjekt von überregionaler Bedeutung eingestuft. Zurzeit ist beim Baurekursgericht eine Beschwerde des ZVH gegen den Abbruch pendent. Ausserdem läuft eine Aufsichtsbeschwerde. Diese hat der Heimatschutz bei der Baudirektion eingereicht, und zwar „wegen der andauernden Weigerung des Gemeinderats von Regensdorf, den Besitzer zum gesetzlich vorgeschriebenen Unterhalt des Hauses anzuhalten und der Hinnahme der schleichenden Zerstörung desselben“, heisst es in einer Mitteilung. Der Gemeinderat könne sich noch bis 10. August rechtfertigen.

Nun aber, da die Bagger aufgefahren sind, habe der Eigentümer „vollendete Tatsachen“ geschaffen. Und trotz des aufsichtsrechtlichen Verfahrens habe der Gemeinderat, vor dessen Fenstern diese „Straftat“ stattfand, keine Veranlassung gesehen einzugreifen. „Das Beispiel Fröschegrueb hat damit einen neuen und traurigen Kulminationspunkt erreicht. Es zeigt, wie rücksichtslos Spekulanten und ihnen geneigte Gemeindepolitiker selbst Anordnungen der Kantonsregierung und der Gerichte missachten“, schreibt der ZVH. Es sei zu hoffen, dass diese „Straftat für alle Beteiligten – den Besitzer, den Bauunternehmer und allenfalls mitwissende Behördenmitglieder – die schärfsten gesetzlich möglichen Konsequenzen nach sich zieht“.

Ausser dem Zürcher Heimatschutz hat sich bisher noch niemand zum Abbruch der Fröschegrueb geäussert. (pd/mt)