Frischer Wind fürs Internet

Frischer Wind fürs Internet

Gefäss: 
Der Internetgigant Google investiert 38,8 Mio. Dollar in Windenergie. Der Konzern teilte mit, er beteilige sich an zwei Windparks, die über eine Leistung von insgesamt 169,5 Megawatt verfügten. Damit könnten 55'000 Haushalte versorgt werden.

Die Windparks befinden sich im US-Bundesstaat North Dakota, dessen Ebenen laut Google eine der windreichsten Regionen weltweit sind. "Mit dieser Investition wollen wir die Verbreitung von erneuerbaren Energien vorantreiben, in einer Weise, die sich auch wirtschaftlich lohnt", erklärte der Konzern.
 
 
Der Google-Konzern, der längst weit mehr anbietet als seine Suchmaschine und der sein Geld vor allem mit Werbung im Internet verdient, betreibt mehrere gigantische Rechenzentren, die einen sehr hohen Energiebedarf haben. Das Unternehmen hat bereits in Solarenergie und die Nutzung von Erdwärme investiert.
 
Die „NextEra Energy Resources „ist größerter Windkraft-Energielieferant der Welt. Die Windräder stehen in North Dakota, im Herzen der USA, messen allesamt ca. 80 Meter in der Höhe und davon gibt es 113 Stück. Somit erstreckt sich das Areal auf einen riesigen Bereich. Außerdem sind die Räder zu 15 Prozent effizienter als bisherige Techniken. Ein Grund mehr für Google, in diese Technik zu investieren.
 
Dass Google immer eine Hand für grüne Technologie hatte, zeigt sich auch an vergangen Investitionen in Projekte wie eSolar oder AltaRock (geothermische Energie) oder eben Makani Power (Windkraftanlagen an hohen Höhen).(sda/pd/wa)