Freitag-Turm: Gebaut um zu bleiben?

Freitag-Turm: Gebaut um zu bleiben?

Gefäss: 

Kaum gebaut, mauserte er sich zum Wahrzeichen von Zürich-West: der Container-Turm, in dem die Gebrüder Freitag ihre Taschen verkaufen. Obwohl eigentlich als temporäres Bauwerk konzipiert, wurde nun laut einem Bericht der „Neuen Zürcher Zeitung“ eine definitive Bewilligung beantragt.

Das extravagante Gebäude besteht aus 19 rostigen Boxen, die, als der Laden vor acht Jahren errichtet wurde, mit einer Höhe von gerade mal 26 Metern praktisch sämtliche Häuser der Umgebung überragten. Auch wenn der Freitag Flagship Store heute wegen anderen Türmen wie dem Prime-Tower zu den kleinen Hochhäusern des Quartiers zählt  – das international bekannteste dürfte er auf jeden Fall sein. Zumindest bei Designbegeisterten und Fans der Lastwagenplanentaschen.

Entworfen vom Zürcher Büro Spillmann Echsle Architekten war er ursprünglich als temporäres Bauwerk gedacht, mit einer Lebenszeit von drei Jahren. Wie die „Neue Zürcher Zeitung“ berichtet, wurde sie inzwischen bis Ende Jahr verlängert. In einem amtlich publizierten Baugesuch sei von Umbau und definitiver Bewilligung die Rede, heisst es weiter. Auf Anfrage der Zeitung erklärte die Medienstelle, dass eine bleibende Genehmigung angestrebt wird. Allerdings läuft der Mietvertrag für das Areal 2019 aus. Somit wird sich spätestens dann zeigen, ob der Turm bleibt… (mai)