Freie Sicht aufs Feld

Freie Sicht aufs Feld

Gefäss: 
Die Dachträger des Zürcher Letzigrund-Stadions haben die vom Hochbaudepartement angeordneten Belastungstests bisher schadlos überstanden. Die ersten der 31 provisorischen Stützpfeiler werden darum heute wieder entfernt.
 
Die Belastungsprobe läuft damit nach Plan. Dies erklärte Urs Spinner, Sprecher des Hochbaudepartements, anlässlich verschiedener Medienberichte. Wie von der Stadt angekündigt, werden bis zum Start der Fussballsaison am 17. Juli alle Stützpfeiler weg sein.
 
Bei den Sicherheitschecks werden die Träger je nachdem mit 35 bis 50 Tonnen Gewicht belastet. Zuerst werden am Dach Verstärkungsplatten angebracht. Danach wird es mit Hilfe eines Krans um 10 bis 15 Zentimeter in Richtung Erdboden gezogen. „Zusammenbrechen könnte das Dach unter dieser Belastung aber nicht“, versichert Spinner. Das Schlimmste, was die Ingenieure während der Tests entdecken könnten, wäre wohl ein Riss. Dies sei aber bis jetzt nicht der Fall gewesen.
 
Bei einer Sicherheitsprüfung im Februar waren bei einigen Trägern des Letzigrunds Risse, Rostschäden und Materialfehler entdeckt wroden. Zuerst schloss die Stadt vorübergehend das Stadion und liess provisorische Stützpfeiler aufstellen. Vertiefte Untersuchungen brachten weitere Material- und vor allem Fertigungsmängel zu Tage. - Die Totalunternehmerin Implenia, welche das Stadion erbaut hatte, bestritt hingegen, dass die Dachkonstruktion Mängel aufweise. Darauf wurde die Stadt selber aktiv. Für diese ist klar, dass die Implenia für die Reparaturen und die Belastungsproben aufkommen muss. (sda)