Freie Fahrt für viertes Gleis

Freie Fahrt für viertes Gleis

Gefäss: 
Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hat grünes Licht für den Bau eines vierten Gleises zwischen St.German VS und Visp gegeben. Damit kann dem Engpass vor dem Südportal des Lötschbergtunnels entgegengewirkt werden. Läuft alles nach Plan, nimmt das neue Gleis 2013 den Betrieb auf.
 
Nach eingehender Prüfung habe sich gezeigt, dass mit dem vierten Gleis Verbesserungen bei der Fahrplanstabilität insbesondere des Güterverkehrs erreicht werden können, teilt das BAV mit. Danke einem viertien Gleis können Güterzüge in Richtung Norden, die ihren Slot durch den Lötschberg-Basistunnel verpasst haben, den Tunnel zu einem späteren Zeitpunkt passieren. Heute werden sie über die Bergstrecke geleitet. Zudem wird mit dem neuen Gleis die Sicherheit des Tunnels verbessert: Der Lösch- und Rettungszug kann schneller in den Basistunnel geleitet werden. Dies beschleunige eine Evakuierung und erhöhe die Sicherheit, heisst es beim BAV.
 
Die integrale Realisierung des vierten Gleises bringe überdies für die A9, die durch den Bahnbau in südlicher Richtung verschoben werde, weniger Schnittstellen und erhöhe die Planungssicherheit. Ebenso bleibe dadurch die Möglichkeit einer vertieften Prüfung der Option eines Hochbahnhofs der Matterhorn Gotthard Bahn in Brig gewahrt, ist in der Medienmitteilung zu lesen.

Die Kosten des 3,3 Kilometer langen, neuen Gleiseabschnittes betragen rund 40 Millionen Franken und gehen zulasten des Bundes. Finanziert wird das Projekt über den Neat-Kredit des FinöV-Fonds (Fonds zur Finanzierung der Eisenbahngrossprojekte). Die Bauarbeiten beginnen voraussichtlich im Sommer 2011. Deshalb will das BAV im Herbst mit dem Kanton Wallis, den Bahnen und weiteren Interessierten Gespräche führen. Der Bau des vierten Gleises macht etwa eine Verlegung eines Stücks der Autobahn A9 nötig. (mai/sda)