Fondation Beyeler will ausbauen

Fondation Beyeler will ausbauen

Gefäss: 

Das Museum der Fondation Beyeler in Riehen BS soll ausgebaut werden. Die Fondation hat deshalb einen Studienauftrag an elf Architekturbüros erteilt. Laut Mitteilung werden Informationen für die zweite Jahreshälfte in Aussicht gestellt - am Montag war nichts über den Auftragsrahmen zu erfahren.

Zu den Teilnehmern gehören internationale und hiesige Büros: Sou Fujimoto Architects, Junya Ishigami + Associates, Christian Kerez Zürich AG, Made In Architects, Studio Märkli, Hiroshi Nakamura & NAP, Smiljan Radic,  SANAA, Souto Moura - Arquitectos SA, Tod Williams Billie Tsien Architects sowie das Atelier Peter Zumthor & Partner. In der Jury sitzen neben Museumsleuten und Architekten auch Vertreter von Behörden.

Bereits vor Jahresfrist hatte die Fondation angekündigt, auf einem angrenzenden Grundstück ein neues Gebäude mit Ausstellungsräumen zu bauen sowie einen Park öffentlich machen zu wollen. Der Ausbau soll privat finanziert werden; feste Zusagen lagen damals schon vor, und zwar für 50 Millionen Franken. Dem Projekt müssen drei Wohnhäuser weichen.

 Der Neubau soll kleiner werden als das 1997 eingeweihte Museum mit gut 4200 Quadratmetern Ausstellungsfläche, das Renzo Piano entworfen hat. (sda/mai)