Flughafen Tegel: Kletter- statt Kontrollturm

Flughafen Tegel: Kletter- statt Kontrollturm

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle:
Spielen und klettern vor dem bald ehemaligen Flughafengebäude. (PD) 1/3

Geht der Flughafen Berlin-Brandenburg endlich in Betrieb – derzeit ist die Eröffnung für Ende 2017 geplant – wird Berlin-Tegel zum Industrie- und Forschungsparlk für urbane Technologien umfunktioniert. Und Pisten und Wiesen wandeln sich zum Park, inklusive eines kleinen Sees.

Anstelle des Gedröhnes startender und landender Flugzeuge könnte es auf dem Flughafen Tegel schon bald zwitschern und quaken. Das ist die Vision der Landschaftsarchitekten des Ateliers Loidl aus Berlin, die damit die Jury des Wettbewerbs für die Gestaltung des öffentlichen Raums überzeugten. Unter anderem wollen sie in der Mitte der Auffahrt zum Terminal einen kleinen See anlegen – samt einer Schilflandschaft. Daneben verbinden lang gezogene parkartige Bereiche der rund 100‘000 Quadratmeter umfassenden Anlage diese mit der angrenzenden Jungfernheide und dem daneben liegenden Schifffahrtskanal. Überdies sind Radschnellwege und Fussgängerpromenaden vorgesehen, die dafür sorgen, dass sich Velofahrer und Spaziergänger nicht in die Quere kommen. Und den Tower planen die Landschaftsarchitekten in einen Kletterturm umzufunktionieren.

 „Der Entwurf arbeitet in den unterschiedlichen Teilräumen sensibel und überzeugend verschiedene Freiraumcharaktere und Atmosphären heraus“, lobte die Wettbewerbsjury in ihrem Bericht. Die Freiraumtypologien reagierten dabei auf die einzelnen städtebaulichen und landschaftlichen Kontexte, dabei werde eine spannende Typologie „von naturnah bis urban“ entwickelt.  Den Ausschlag für den Entscheid dürfte auch der Umstand gegen haben, dass ein Teil der Markierungen und Beleuchtung des Flughafens erhalten bleibt und so an den früheren Zweck des Areals erinnert.

Insgesamt wird mit Kosten von zehn Millionen Euro gerechnet. Die Realisierung werde sich über mehrere Jahren erstrecken, schreibt die Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung um Umwelt in ihrer Medienmitteilung.  (mai)