"Feurige" Abenteuer in alten Mauern

"Feurige" Abenteuer in alten Mauern

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: pd
Zum 20. Jubiläum der Europäischen Tage des Denkmals werden in der ganzen Schweiz insgesamt 860 Veranstaltungen an 240 Orten durchgeführt. Das diesjährige Motto "Feuer, Licht, Energie" steht im Zusammenhang mit der Debatte um die Energiewende.
 
 
pd
Quelle: 
pd
Eine Reise in die Vergangenheit ist auch im historischen Stahlwerk im solothurnischen Gerlafingen möglich.
 
Die Suche nach individuellen Lösungen und Kompromissen zwischen der Erhaltung von Kulturlandschaften, Ortsbildern und Einzelobjekten sowie dem Schaffen von erneuerbarer Energie ist ein zentraler Aspekt der diesjährigen Denkmal-Tage. Diese werden durch die Nationale Informationsstelle für Kulturgüter-Erhaltung (NIKE) betreut.
 
Feuer, Licht und Energie sind mit der Geschichte des Menschen eng verknüpft. Feuer ermöglichte den Fortschritt vom Herd bis zur Industrialisierung. Das Licht verlängerte den Tag, machte die Nacht zum Tag. Und die Energie bewegte die Schweiz vom Wasserrad über die Dampfmaschine bis zum Atomkraftwerk. Alle diese Elemente prägen die Kulturlandschaft Schweiz.

Nächtliche Spaziergänge und Zeitreisen

Nur ein paar Beispiele: Ein nächtlicher Spaziergang durch die gezielt beleuchtete Innenstadt Luzerns. Eine Schifffahrt auf dem Zugersee führt zu den Spuren der Pfahlbauer. Das noch erhaltene Lichtspieltheater oder Kino aus den 30er Jahren im Waadtländischen Sainte-Croix führt zurück in die Kino-Zeit vor 80 Jahren. Erinnerungen an verheerende Stadtbrände in Aarburg und Cham werden auf Rundgängen geweckt. Im Bündner Val Lunezia wird debattiert, ob Windturbinen in Einklang mit der alpinen Kulturlandschaft gebracht werden können. Im Kanton Solothurn sind ein historisches Stahlwerk und eine restaurierte Dampfmaschine zu besichtigen. Es gibt auch Rahmenveranstaltungen wie Konzerte in Wetzikon oder Basel, sowie interessante Vorträge und Diskussionen. Faszinierende Dampfbahnfahrten gibt es über den Furkapass, von Delémont nach Tavannes und zwischen Heiden und Rorschach. Darüber hinaus findet das Mittelalterspektakel beim Château Valangin statt und erlebnisreiche Wanderungen durch das malerisch wilde Val Bavona im Tessin.
 
Auch spezielle familien- und kinderfreundliche Anlässe werden an zahlreichen Orten geboten. Bei der römischen Villa in Vallon können Kinder Öllampen formen und im Vitromusée in Romont erschliesst sich die Magie von Glas und Licht. In Winterthur kann man/Kind sich an Versuche mit experimenteller Archäologie mit Feuer wagen oder in Kerzers in einem historischen Ofenhaus selbst Brot backen. (mai/mgt)
 
Detaillierte Informationen über viele Veranstaltungs-Angebote und -Orte unter: www.nike-kultur.ch