Feng Shui in den Bergen mit Schmidt Hammer Lassen

Feng Shui in den Bergen mit Schmidt Hammer Lassen

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle:
Sowohl Aussen... (zvg) 1/3

In den Bergen des Distrikts Gaoyao, rund 100 Kilometer westlich der chinesischen Megacity Guangzhou, entsteht zurzeit ein Clubhaus samt Kunstgalerie. Der skulptural anmutende Entwurf stammt aus der Feder des dänischen Büros Schmidt Hammer Lassen (SHL). Die Architekten haben dafür mit einem Feng-Shui-Meister zusammen gearbeitet. Dies, um laut SHL der Lage und der Umgebung des Komplexes Rechnung zu tragen.

Haus und Galerie bestehen aus drei unterschiedlich ausgerichteten, miteinander verbundenen Baukörpern mit teils geschwungenen Dächern. Sie sind so angelegt, dass sie nicht nur den Anforderungen der Feng-Shui-Lehre entsprechen, sondern ihren Besuchern auch eine beinahe Rundumsicht auf die üppig begrünte Landschaft bieten. Im Innern, das ganz ohne Stützen auskommt, sollen neben der Kunstgallerie noch ein Bereich mit Läden und eine Lounge untergebracht werden. Nicht nur dort scheint Schlichtheit angesagt, sondern auch was das Material betrifft: Um „die klare Anordnung“ des Baus zu betonen setzten die Architekten auf „eine limitierte Materialpalette. Die Räume erhalten einen durchgehenden Boden aus dunkler Eiche und für die Gebäudehülle ist grauer Granit vorgesehen. (mai)