FCS-Tempel trotz fehlenden Geldes

FCS-Tempel trotz fehlenden Geldes

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg
Der FCS Park in Schaffhausen wird gebaut, obwohl bisher noch kein Vertrag mit einem Investor abgeschlossen werden konnte. Die Promotoren des Projekts, Fontana Invest und Porr Suisse AG, realisieren das Fussballstadion mit Mantelnutzung nun auf eigenes Risiko.
 
zvg
Quelle: 
zvg
Die Stadion-Promotoren sind zuversichtlich dass sich in absehbarer Zeit ein Investor finden wird.
 
Morgen Donnerstag läuft die rechtskräftige Baubewilligung für den FCS Park ab. Deshalb bauen die Fontana Invest und die Porr Suisse AG den FCS Park vorerst auf eigenes Risiko. Dies erklärten die beiden Firmen heute in einer gemeinsamen Medienmitteilung. Die Einschätzung einer baldigen Vereinbarung mit einem Investor sei vor Jahresfrist offensichtlich zu optimistisch gewesen, räumen sie ein. Auch wenn man zwischenzeitlich fast schon vor der Unterschrift gestanden sei, so hätten insbesondere die Eurokrise respektive die Frankenstärke massgebliche Investoren kurzfristig wieder abgeschreckt. Dennoch sind die Fontana Invest und die Porr Suisse AG zuversichtlich, demnächst mit einem „namhaften Investor“ einen Vertrag abschliessen zu können. Die Vorzeichen seien zumindest erfolgsversprechend. Deshalb könne man auch das unternehmerische Risiko tragen und die weiteren Bauarbeiten ab Juli auf eigene Rechnung fortsetzen.
 
Die Alternative, eine neue Baubewilligung für das bestehende Projekt zu beantragen, stand nicht zur Debatte. Denn dies hätte den FCS Park verzögert und allenfalls zu neuen rechtlichen Schwierigkeiten geführt. Wie es weiter in der Mitteilung heisst, wünschten die künftigen Mieter zudem eine baldige Fertigstellung des FCS Parks.

Investitionkosten von 105 Millionen Franken

Beim FCS Park handelt es sich um ein Super-League-taugliches Stadion mit Mantelnutzung. Es hat eine Kapazität von 8205 Sitzplätzen und ermöglicht Grossanlässe für bis zu 15'000 Zuschauer. Neben Fussballspielen ist Platz für jährlich bis zu zwölf Grossanlässe. Was die Mantelnutzung anbelangt, sind ein Fachmarkt geplant, ein Restaurant mit 150 bis 180 Plätzen, Büroflächen, Fitnessanlagen sowie Business- und Konferenzräume für Veranstaltungen mit bis zu 500 Personen. Im Untergeschoss ist ein Parkhaus vorgesehen und auf dem Tribünendach eine Photovoltaikanlage.
 
Das Investitionsvolumen beläuft sich auf insgesamt rund 105 Millionen Franken. Davon entfallen 20 Millionen auf die Sportstätte. Diese wird vom Mantel getrennt und von der FCS Betriebs AG separat finanziert. (mai/sda)