Fastfood-Kette zieht neben Zürcher Schauspielhaus ein

Fastfood-Kette zieht neben Zürcher Schauspielhaus ein

Gefäss: 

Die Stadt Zürich gibt McDonalds für sein zweistöckiges Fast-Food-Lokal grünes Licht. Während die Denkmalpflege keine Einwände hat, ist das Zürcher Schauspielhaus über den Entscheid nicht erfreut.

Die Fasfood-Kette McDonald's darf eine Filiale beim Zürcher Schauspielhaus eröffnen. Die Stadt Zürich hat nach eingehender Prüfung eine Baubewilligung mit Auflagen erteilt. Die Denkmalpflege hat keine Einwände gegen die Umnutzung, solange die Bauarbeiten ordnungsgemäss ausgeführt werden.

Sowohl das Gebäude an der Rämistrasse 36 als auch die Nachbarliegenschaften sind denkmalpflegerisch wertvoll. Daher müssen sämtliche Bauten und Anlagen so gestaltet werden, dass der Gebietscharakter erhalten bleibt, wie die Stadt am Dienstag mitteilte. Eingriffe an der Fassade oder am Dach müssten Rücksicht nehmen auf die bestehende Gebäudekulisse.

Weitere Auflagen betreffen die Verkehrssicherheit, Anforderungen an Gebäude, Räume und öffentlichen Grund, Sicherheit, Brandschutz sowie Bauinstallation. Gegen den Bauentscheid können Berechtigte innerhalb von 30 Tagen Rekurs einlegen.

Das Schauspielhaus hatte nach Bekanntwerden der Baupläne 6500 Unterschriften gegen die Fastfood-Filiale in direkter Nachbarschaft gesammelt, die aber nicht eingereicht wurden. Schliesslich sei es nur darum gegangen, den Zuschauern die Möglichkeit zu geben, sich zu diesem Thema zu äussern.

Die Baubewilligung nimmt das Schauspielhaus "mit Bedauern zur Kenntnis", wie es in einer Mitteilung heisst. Ob Rechtsmittel eingelegt werden, wollte Schauspielhaus-Sprecherin Kathrin Gartmann auf Nachfrage der Nachrichtenagentur sda nicht sagen. (ffi/sda)