«Farbige» Sonderschau im Zeichen von Sinn und Sinnlichkeit

«Farbige» Sonderschau im Zeichen von Sinn und Sinnlichkeit

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle:
Wie man auf Farben reagiert, lässt sich an einer Ausstellung der «pro/colore» erkunden.

Die Schweizerische Vereinigung für die Farbe, «pro/colore», ist zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte als Ausstellerin an einer Fachmesse mit dabei – und zwar mit einer Sonderschau an der appli-tech, mit der Ausstellung «Farbräume» im Obergeschoss der Halle 3 (D 330).

Wie man auf Farben reagiert, lässt sich an einer Ausstellung der «pro/colore» erkunden.



Die Schweizerische Vereinigung für die Farbe, «pro/colore», bietet allen Farbschaffenden und Farbinteressierten eine interdisziplinäre und branchenneutrale Plattform für den professionellen Austausch. Zu ihren Mitgliedern gehören auch Maler und Lackierer. Zur Umsetzung dieser Ziele veranstaltet die «pro/colore» laufend Treffs mit Fachbeiträgen rund um das Thema Farbe und publiziert mehrmals jährlich den «Lettera» als Mitgliederinformation. Der Verein sucht die Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Organisationen, mit Institutionen aus Lehre und Forschung, mit Behörden sowie mit Partnern und Mitgliedern aus der Industrie und der Wirtschaft. Die «pro/colore» ist ausserdem offizielle Schweizer Vertreterin in der AIC Internationale Vereinigung für die Farbe. 

Blutdruck, Pulsfrequenz
Wie reagieren Körper und Psyche auf bestimmte Farben? Dieser Frage können die Besucherinnen und Besucher der appli-tech in der Sonderausstellung «Farbräume» der «pro/colore» im Obergeschoss der Halle 3 auf den Grund gehen. In acht, mit schwarzen Vorhängen verschliessbaren Farbkabinen hat das Publikum die Möglichkeit, verschiedene Farben mit all seinen Sinnen zu erleben und wahrzunehmen. Auf Wunsch kann man vor Eintritt und nach Austritt aus einer Kabine den Blutdruck und die Pulsfrequenz messen lassen. An diesen Werten kann man ablesen, wie man auf die verschiedenen Farben reagiert. Diese aufschlussreiche Farb-Erfahrung sollte man sich keinesfalls entgehen lassen.
Manuel Pestalozzi