Fantasypark aus Basler Hand in Ungarn geplant

Fantasypark aus Basler Hand in Ungarn geplant

Gefäss: 

Das Basler Unternehmen Park of Fantasy will mit Hilfe von Crowdfounding einen riesigen Fantasypark in Ungarn bauen. Auf dem ein Hektar grossen Gelände soll eine zauberhafte Welt voller Feen, Elfen und Ritter entstehen.

Fans der Fantasy-Welt sollen in den nächsten Jahren in Ungarn eine riesige Spielwiese erhalten. Initiiert wurde das Projekt «Park of Fantasy» vom gleichnamigen Unternehmen aus Basel. «Unser grosses Ziel ist es, eine Community zu schaffen, die jegliche Grenzen sprengt und Fantasyfreunde aus der ganzen Welt vereint», sagt Mitgründer Mike Häring gegenüber der Basellandschaftlichen Zeitung.

Wie auf der Website der Initianten zu lesen ist, soll es bereits dieses Jahr mit der ersten Bauphase losgehen. Geplant sind Zelte in verschiedenen Grössen und Ausbaustandards – vom kleinen Keilzelt bis zum grossen Ritterzelt. Ausserdem wird ein LARP-Feld (Live Action Role Playing) gebaut sowie Gasthäuser, ein Markt und ein Gewerbegebiet. In der zweiten Bauphase, die zwischen 2019 und 2022 realisiert werden soll, geht es an den Bau des Königreichs im Park of Fantasy. Dazu gehören nebst einer Siedlung mit Wohnhäusern, Zelten und Gemeinschaftsunterkünften auch Halbling-Höhlen, eine Reitschule, ein Schiessplatz, eine Arena und ein Labyrinth. In der dritten Bauphase schliesslich soll der Park so ausgestaltet werden, dass er auch im Winter zugänglich ist. Der Park soll vier Themengebiete umfassen. So sind ein Menschen-, ein Elfen-, ein Ork- sowie ein Fantasieviertel vorgesehen, wobei die Gebäude entsprechend gestaltet werden.

Wie der Park letztlich aussehen wird, hängt von der Finanzierung ab. Sie erfolgt mittels Crowdfounding und ist im Gang. (pd/mt)