ETH Zürich und EPFL Lausanne behaupten sich an der Weltspitze

ETH Zürich und EPFL Lausanne behaupten sich an der Weltspitze

Gefäss: 

Die ETH Zürich ist gemäss einem weltweiten Vergleich der Universitäten die neuntbeste Hochschule der Welt. Sie rückt gegenüber dem Vorjahr drei Plätze vor - wie auch die EPFL Lausanne. Diese liegt neu auf Rang 14 des weltweiten QS-Rankings.

Den ersten Platz belegt unverändert das Massachusetts Institute of Technology (MIT). Auf Platz zwei folgt die Harvard University. Platz drei teilen sich die University of Cambridge und die Stanford University. Dies teilte QS am Montagabend mit.

Ausser der ETH und der EPFL rangieren noch vier weitere Schweizer Universitäten innerhalb der Top 150 und zeugen laut Quacquarelli Symond (QS) von der "exzellenten Schweizer Bildung": die Universitäten Zürich (85), Genf (89), Basel (139) und Lausanne (143).

Den grössten Schritt nach vorne machten zwei Hochschulen aus Singapur: Die National University of Singapore verbesserte sich um zehn Plätze und erreicht Rang 12, die Nanyang Technological University macht 26 Plätze gut und findet sich nun auf Rang 13.

Die QS World University Rankings erscheinen dieses Jahr bereits in der zwölften Auflage. Sie basieren gemäss Angaben des QS-Netzwerks auf den vier Säulen Forschung, Lehre, Internationalisierung und Beschäftigungsfähigkeit. Berücksichtigt werden wissenschaftliche Reputation, Reputation unter Arbeitgebern, Betreuungsverhältnis, Zitationsrate, internationale Studenten und internationale Fakultät. (sda)