ETH lässt Lampenschirme tanzen

ETH lässt Lampenschirme tanzen

Gefäss: 

Die verspielten Shows des Cirque du Soleil sind legendär. Dieser Tage hat er einen  charmanten Kurzfilm auf Youtube hochgeladen, in dem Lampenschirme einen Reigen tanzen.  Dass sie durch die Luft schaukeln können, verdanken sie Quadrokoptern, Flugmaschinen aus dem Labor des Instituts für Dynamische Systeme und Regelungstechnik der ETH.

Quadrokopter sind Schwebeplattform; Zum Fliegen bringen werden sie durch vier, in einer Ebene angeordnete, senkrecht nach unten wirkende  Rotoren oder Propeller gebracht.

Gedreht wurde der Film in der Flying Machine Area der ETH. Wie Raffaello D’Andrea vom Labor des Instituts im Interview mit dem Online-Magazin der ETH erklärt, handelt es sich dabei um eine „portable Testumgebung“, in der er und sein Team die Flugmaschinen weiter entwickeln, testen und aber auch einem Publikum vorführen können. Technologisch gesehen gleiche vieles im Film dem, was man auch im Rahmen der Vorführungen der letzten sechs Jahre gezeigt habe, erklärt D’Andrea im Interview mit dem Online-Magazin der ETH.

Einen wichtigen Unterschieb gibt es allerdings: die an den Quadrokoptern befestigten Lampenschirme, welche die Beweglichkeit der kleinen Flugmaschinen einschränkten. Wegen der komplexen aerodynmischen Auswirkungen der Schirme auf die Flugfähigkeit der Roboter liessen  sich ihre  Bewegungen wenig präzise berechnen. Eine weitere Herausforderung war auch die Choreographie. (mai)