Erneuerte Seilbahnausstellung im Verkehrshaus eröffnet

Erneuerte Seilbahnausstellung im Verkehrshaus eröffnet

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Foto: Verkehrshaus der Schweiz/Christen

Die einzige permanente Seilbahnausstellung der Schweiz im Verkehrshaus zeigt sich in einem neuen Bild. Diese Woche wurden vier neue Ausstellungsbereiche eröffnet.

Bei der verkehrstechnischen Erschliessung der Berge nahm die  Schweiz seit jeher eine Pionierrolle ein. Davon, von der Geschichte der Mobilität in den Bergen sowie von der Entwicklung des Seilbahnbaus berichtet die neu gestaltete Seilbahnausstellung des Verkehrshauses in Luzern. Anhand von Modellseilbahnen, Umlaufbahnen, Pendelbahnen und Gondelbahnen wird das Thema erlebbar gemacht. Spiele und interaktive Stationen vermitteln zusätzliches Hintergrundwissen. Auch Zeitzeugen kommen zu Wort.


Eine der neuen Hauptattraktionen sind zwei an einem Original-Mast hängende Gondeln. Sie bieten vor der Halle „Seilbahnen und Tourismus“ eine tolle Aussicht auf das Gelände des Verkehrshauses. Zudem wird in der Schienenhalle die steilste Standseilbahn der Welt präsentiert. Die zurzeit noch im Bau befindliche neue Stoosbahn weist eine Steigung von bis zu 110 Prozent auf. Die Fahrgäste werden durch den automatischen Niveauausgleich immer waagrecht stehen. Wie sich das anfühlt, damit zu fahren, können die Besucher schon jetzt ausprobieren, wenn sie die Originalkabine besichtigen. Zudem bieten ein Simulator und eine Kletterwand die Möglichkeit die extreme Steigung selbst zu erfahren.

Ein besonderes Ausstellungsobjekt ist eine historische Schlittenseilbahn aus dem Saanenland. Mit ihrer Hilfe wurden in den 30er-Jahren die Wintersportler auf den Berg transportierte. Eines der wenigen erhaltenen Exemplare des sogenannten „Funi“ wurde im vergangenen Jahr mit dem Tieflader vom Berner Oberland an den Vierwaldstättersee transportiert. Das beinahe vergessene Transportmittel des aufkommenden Skitourismus kam ohne Schienen aus. Die kufenbestückte Kabine wurde an einem Seil den Hang hinaufgezogen. In monatelanger Arbeit wurde die Schlittenseilbahn in den Werkstätten des Verkehrshauses originalgetreu rekonstruiert und erstrahlt jetzt vor der Schienenhalle im neuen Glanz. (Mehr zur Instandsetzung des Funi erfahren Sie im Artikel aus dem Baublatt, den Sie untenstehend downladen können.)  (cb)


(link is external) Artikel Baublatt Nr. 40/2015 zur Rekonstuktion der Schlittenseilbahn "Funi" im Verkehrshaus

Alle Online-Inhalte von BaublattPLUS sind im Baublatt-Abonnement enthalten.

Anmelden

Sie sind noch nicht Abonnent und möchten den Artikel sofort lesen?