Energiesparrechner hilft drei Megatonnen CO2 einzusparen

Energiesparrechner hilft drei Megatonnen CO2 einzusparen

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: Bild: bauwelt.ch
Herr und Frau Schweizer sowie deren zwei Kinder verbrauchen Zuhause am meisten Energie beim Heizen: im Schnitt 34'000 Kilowattstunden (kWh) pro Jahr. Das schadet dem Geldbeutel und der Umwelt. Kein Wunder, dass die Politik Gebäudemodernisierungen unterstützt und immer mehr Baufördergelder von der öffentlichen Hand lanciert werden.

Aus dem Bericht „Kosten und Potenzial der Reduktion von Treibhausgasen in der Schweiz“, den der Bundesrat dieser Tage genehmigt hat, geht hervor, dass bei Verkehr und Gebäuden am meisten CO2 eingespart werden kann. In diesen Sektoren lassen sich bis 2020 jeweils rund drei Millionen Tonnen CO2 einsparen, sagen die Verfasser.

Die DocuMedia Schweiz hat einen Energiesparrechner entwickelt, der dabei hilft. Er zeigt nicht nur, wie viel Energie und Geld sich bei welcher Modernisierungsmassnahme an einem Gebäude einsparen lässt, sondern auch, welche Baufördergelder wichtig sind. Im Jahr 2013 haben 6571 Personen den kostenlosen Rechner genutzt und bei Umsetzung aller im Tool eingegebenen gewünschten Sanierungen 38'607'028 Kilogramm CO2 eingespart. Das entspricht 228'443'953 Kilometer mit einem durchschnittlen europäischen Mittelklassewagen, der einen CO2-Ausstoss von 169 Gramm pro Kilometer hat, oder 5711 Erdumrundungen.

Wenn alle im Energiesparrechner geplanten Solaranlagen tatsächlich installiert wurden, sind im letzten Jahr 10'898'433 Kilowattstunden (kWh) Strom erzeugt worden. Betrachtet man, dass ein durchschnittlicher 4 Personen Haushalt etwa 4500 kWh pro Jahr verbraucht, entspräche das mehr als 2000 Haushalten.