Elefantenbulle Yoga zieht um

Elefantenbulle Yoga zieht um

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: pd
Der Zoo Basel erhält eine neue Elefantenanlage. Damit in den kommenden Tagen die Bauarbeiten starten können, wurde Bulle Yoga ausquartiert: Er ist  temporär nach Schweden gezogen, in den Zoo von Boras.
 
 
Dieser Tage hat sich der 4,6 Tonnen schwere, graue Riese auf die Reise begeben: Dazu wurde er rückwärts in einen Container geleitet, der dann mit einem Kran au den Sattelschlepper gehievt wurde. Dann ging es Richtung Norden nach Travemünde, wo er mit der Fähre nach Schweden übersetzte. Vergangenen Freitag ist er in Boras angekommen. Zuerst sei Yoga etwas skeptisch gewesen und habe nur den Rüssel aus der Kiste gestreckt, so der mitgereiste Kurator und Tierarzt Stefan Hobby. „Wir streuten etwas Brot und verteilten Dung der Elefantenkühe in seinem Stall, das überzeugte ihn und er kam heraus.“ Laut Hoby geht es Yoga gut. Er habe bereits mit den dortigen Kühen Rüsselkontakt durch die Gitterstäbe gehabt. Damit sich der Bulle ganz einleben kann, sind zurzeit noch zwei Basler Tierpfleger bei ihm.
 
Im Herbst 2016, pünktlich zur Eröffnung der neuen Anlage, soll Yoga wieder nach Hause kommen. Im Gegensatz zu früher werden der Bulle und die Basler Elefantenkühe Maya, Rosy, Heri und Malayka, in der neuen Anlange mehr als doppelt so viel Platz haben wie bis anhin. – Die Kühe bleiben während der Bauarbeiten in Basel. (mai)
 
Mehr über die neue Anlage lesen Sie im Artikel Basler Zoo baut neues Elefantenhaus vom 11. April 2013.