Eisiges Projekt am Stadtrand

Eisiges Projekt am Stadtrand

Gefäss: 
Die Stadt Thun will die in die Jahre gekommene Kunsteisbahn im Grabengut durch einen Neubau ersetzen. Dieser soll ausserhalb des Stadtzentrums bevorzugt in Thun Süd oder auf dem Steffisburger Glättimühleareal zu stehen kommen.
 
Die 50-jährige Kunsteisbahn ist laut Mitteilung der Stadt Thun betrieblich und baulich in einem schlechten Zustand. Die Kälteanlage für die Eissport- und die Curlinghalle müsse gemäss Auflagen des Kantons saniert werden. Vor allem Letzteres gab laut Stadt den Ausschlag, die Zukunft des betreffend der Stadtentwicklung attraktiven Areals zu überdenken. Zumal eine Sanierung mit Kosten von gegem elf Millionen verbunden ist.
 
Ob die Stadt eine neue Kunsteisbahn erhalten wird, zeigt sich erst noch: Innert 18 Monaten müssen Investoren gefunden werden. Kommt dies nicht zustande, muss die Stadt die Kunsteisbahn am alten Standort sanieren. Stadt prüfte insgesamt dreizehn Standorte bzw. Varianten. Die Kosten für einen Neubau schätzen die Verantwortlichen auf 36 bis 44 Millionen Franken. Die Stadt will sich mit 20 Millionen Franken beteiligen. Mehr liege wegen der angespannten finanziellen Lage der Gemeinde nicht drin, heisst es in der Mitteilung weiter. (mai/sda)