Eine Wand gegen die Düsen

Eine Wand gegen die Düsen

Gefäss: 
Teaserbild-Quelle: zvg
Am Flughafen Zürich beginnt heute der Bau einer offenen Schalldämpfanlage, die Anwohner vor dem Lärm der Triebwerktests schützen soll. 2014 soll das Provisorium von einer geschlossenen Schallschutzhalle abgelöst werden.
zvg
Quelle: 
zvg
Die Standläufe neuer oder revidierter Triebwerke sorgen für hohe Lärmbelastung. Eine neue Wand soll Abhilfe schaffen.
 
Flugzeuge machen Lärm. Das gilt nicht nur für Start und Landung, sondern auch für den Testbetrieb am Boden: Wenn ein Triebwerk gewartet oder neu eingebaut wurde, muss dieses umfangreichen Funktionstests, sogenannten Standläufen, unterzogen werden, die für starke Emissionen sorgen.
 
Zum Vergleich: Der Lärm an einer Autobahn beträgt etwa 80 Dezibel, ab 85 Dezibel können bei längerer Belastung Schäden auftreten und in einer Disco werden Werte von gegen 110 Dezibel erreicht. Flugzeuge produzieren bis zu 130 Dezibel, was deutlich jenseits der Schmerzgrenze ist.

Provisorium für 1,5 Millionen Franken

Solche Triebwerktests führt der Flughafen Zürich deshalb schon lange in schalldämpfenden Anlagen durch. Um die neuen Auflagen zum vorläufigen Betriebsreglement zu erfüllen, muss diese Anlage nun durch eine neue, wirksamere ersetzt werden. Der Bau der U-förmigen Lärmschutzwand auf dem Werftvorplatz wurde heute in Angriff genommen. 2012 soll die 1,5 Millionen Franken teure Anlage in Betrieb gehen.
 
Die Grösse der Anlage erlaubt dabei aber nur Tests der Düsentriebwerke von Kurzstreckenflugzeugen, die aus betrieblichen Gründen meistens nachts erfolgen. Tests an Langstreckenmaschinen führt man im Allgemeinen tagsüber durch, auf den Werftvorplätzen oder einer der Pisten.
 
Die neue Anlage ist aber nur als Provisorium gedacht. Bis 2014 sollen die Standläufe in einer geschlossenen Halle durchgeführt werden, was für die lärmgeplagten Anwohner eine weitere Entlastung bedeuten wird: In der geplanten Lärmschutzhalle sollen künftig auch die Tests der grossen Flieger durchgeführt werden. Das Gesuch für diese Halle will man Ende Jahr beim Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) einreichen. (bk)